zur Navigation springen

Rekord-Smog in Singapur - Asthmatiker sollten vor Reise zum Arzt

vom

Berlin (dpa/tmn) - Verschmutzte Luft kann Asthmatiker stark zusetzen. In Singapur sind die Smogwerte gerade «gefährlich hoch». Deshalb sollten Asthmatiker vor Reiseantritt einen Arzt aufsuchen.

Berlin (dpa/tmn) - Verschmutzte Luft kann Asthmatiker stark zusetzen. In Singapur sind die Smogwerte gerade «gefährlich hoch». Deshalb sollten Asthmatiker vor Reiseantritt einen Arzt aufsuchen.

Wegen Rekordwerten bei der Smogbelastung in Singapur sollten Asthmatiker vor einer Reise dorthin zum Arzt gehen. Das gelte auch für Menschen mit anderen Lungenerkrankungen sowie für Allergiker, Herzkranke, alte Menschen und Kleinkinder. Darauf weist das Auswärtige Amt in Berlin hin. Auch gesunde Erwachsene sollten sich in Singapur derzeit möglichst wenig draußen aufhalten und vor allem auf körperliche Aktivitäten im Freien verzichten. Das Gesundheitsministerium in Singapur empfiehlt Touristen für den Aufenthalt im Freien medizinische Masken mit der Norm N95, die auf Mund und Nase liegen.

Als «gefährlich hoch» bezeichnet das Auswärtige Amt die Smogwerte, die die Luft Ende der vergangenen Woche erreichte. Sie nehmen zwar langsam ab, bis auf weiteres schließen die Behörden vor Ort aber nicht aus, dass sich die Situation noch einmal verschlimmert. Bei der Luftverunreinigung handelt es sich um den sogenannten Haze (Englisch: Dunstglocke), der periodisch auftritt und durch Brandrodung und Schwelbrände in Malaysia und Indonesien entsteht. Laut Medienberichten handelte es sich Ende vergangener Woche um die höchsten je gemessenen Werte.

Auswärtiges Amt zu Singapur

Auswärtiges Amt zu Malaysia

Singapurisches Gesundheitsministerium zum Smog (engl.)

Hinweise des Nationalen Umweltamtes (engl.)

Karte zur Luftverschmutzung in Singapur und Malaysia (engl.)

«BBC»-Bericht (engl.)

«Huffington Post»-Bericht (engl.)

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 11:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen