Jagel-Owschlag : Radtour zwischen Lamas und Raps

Lamas, Gänse und Fohlen in einer tierischen WG.
Lamas, Gänse und Fohlen in einer tierischen WG.

Lamas, eine Ranch - und jede Menge Raps: Eine Radtour zwischen Jagel und Owschlag.

shz.de von
27. Mai 2015, 14:11 Uhr

Etwas selbtironisch steht Geltorf City auf dem Holzhäuschen in, naja dem Zentrum von Geltorf. Das Dorf ist über seine Dorfgrenzen bekannt für absolut gar nichts. Und genau darum geht es bei dieser Radtour. Um Ruhe, Natur und möglichst wenig Begegnungen mit der Zivilisation samt ihrer Autos. Nur vier Orte passieren wir auf unserer etwa 32 Kilometer langen Runde im Nirgendwo zwischen Schleswig, Rendsburg und Eckernförde: Jagel, Lottorf, Geltorf, und Owschlag. Die Menschen, denen wir begegnen, kann man an einer Hand abzählen. Da ist die Frau, die neben ihren Hühnern steht und der Meute Radfahrer hinterherguckt, da ist der Kutscher auf seinem Gespann mit dicken Kaltblütern und da ist ein verirrter Autofahrer aus Kiel.

Die Tour kann man in einem der genannten Orte starten, wir radeln in Jagel los, wo man an der Wasserskianlage vorbei auch sofort die Zivilisation verlässt und das etwa drei Kilometer entfernte Lottorf ansteuert (an der Kiesanlage geht's rechts rein). Über gut geteerte Strecken geht es zwischen Feldern hindurch, auf denen Hirsche umherhopsen und ein paar Schwalben abenteuerlich tief über die Halme wetzen. Noch bevor Lottorf so richtig anfängt, biegen wir ab in Richtung Geltorf. Die Brücke über die Autobahn ist da noch die steilste Erhebung in der Landschaft. Ansonsten fährt man angenehm eben.

Es geht vorbei an quietscheentengelben Rapsfeldern, die schon von weitem leuchten und duften. Außerdem sieht man die Hüttener Berge: Die dicke Kugel am Aschberg sieht zum Greifen nah aus. Auf einer Weide tummeln sich zwei Lamas und kommen neugierig zum Zaun gerannt. Eine Schar Gänse kreuzt etwas tollpatschig ihren Weg und ganz hinten rast ein Pony über das Gras. Das Landidyll könnte nicht schöner sein. Über einen Plattenweg geht es dann weiter in Richtung Brekendorf und Owschlag, noch einmal über eine A7-Brücke, noch einmal über einsame Teerwege.

Am mückenreichen Owschlager See lädt eine kleine Badestelle zum Picknick ein, bevor es durch den Ort wieder in Richtung Norden geht. Wieder über Teerwege und an einer Ranch vorbei durch Felder voller Raps.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen