zur Navigation springen

Tourismus : Österreichs Kurzzeit-Vignetten bald mit klebefreier Ecke

vom

Das Ablösen der österreichischen Zehn-Tages-Vignette von der Windschutzscheibe wird vom kommenden Jahr an einfacher. Denn dann hat das «Pickerl» eine klebefreie Ecke.

Autofahrer wird die Neuerung bei den Kurzzeit-Vignetten in Österreich freuen: «Es gibt ab 2014 eine Ecke, die nicht mehr klebt», sagte die für Maut zuständige Geschäftsführerin der Asfinag, Gabriele Lutter, am Donnerstag (17. Oktober). Zumindest ein Großteil der voraussichtlich 17 Millionen Kurzzeit-«Pickerl» werde dieses Merkmal haben. Seit Einführung der Pkw-Maut in Österreich 1997 ist es oft schwierig, die Plaketten leicht und rückstandsfrei wieder zu entfernen. «Wir haben am Klebstoff gearbeitet», versichert Lutter.

Über die Einführung weiterer Maut-Varianten ist noch nicht entschieden. Zur Debatte steht eine Drei-Tages- und eine Halbjahresvignette. Die Prüfung der Wirtschaftlichkeit und eine Umfrage unter 1000 Autofahrern aus dem In- und Ausland sollen Ende Oktober abgeschlossen sein, sagte Asfinag-Sprecher Alexander Holzedl. Die Asfinag ist eine staatseigene Holding, die die knapp 2200 Autobahn-Kilometer der Alpenrepublik betreibt.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2013 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen