Anzeige : Neues von der Marschbahn: Klimaanlagen kommen auch ins Schwitzen

Sommerliche Temperaturen bedeuten Schwerstarbeit für die Klimaanlagen in Zügen.

Sommerliche Temperaturen bedeuten Schwerstarbeit für die Klimaanlagen in Zügen.

Wie die Klimaanlagen in den Marschbahn-Wagen funktionieren – und warum eine Selbstabschaltung manchmal notwendig ist.

Avatar_shz von
30. August 2019, 23:59 Uhr

Abkühlung – das wünschen sich Fahrgäste und Personal an heißen Sommertagen. Auch auf der Marschbahn. Doch extreme Hitze ist Schwerstarbeit für Klimaanlagen: Wenn eine Klimaanlage die Luft kühlen soll, muss sie an anderer Stelle warme Luft abgeben können. Je heißer es draußen ist, desto schwerer ist es für die Anlagen, den Sollwert in den Zügen zu erreichen. Der Sollwert der Innenraumtemperatur variiert zwischen 22 Grad (bei niedrigen Außentemperaturen) und 29 Grad (bei hohen Außentemperaturen). Die Kundenbetreuer im Zug können das System darüber hinaus manuell maximal um +/- 2° Celsius um den Sollwert regulieren.

Zusätzlich benötigen die Klimaanlagen in den Marschbahn-Wagen an Hitzetagen einfach länger, um im Zug für kühle Luft zu sorgen. Sechs Fühler je Wagen melden die aktuelle Temperatur an die Klimaregelung und bringen die Anlage – wenn nötig – auf Hochtouren. Steigt die Temperatur aufgrund geöffneter Türen beim Ein- und Ausstieg und vieler Fahrgäste, erhält das Gerät das Kommando weiter herunterzukühlen. Das strapaziert natürlich das System.

Durch längere Laufzeiten und hohe Anforderungen beim stetigen Versuch der Klimaanlage immer weiter herunterzukühlen, kann sich die Anlage als Überlastschutz selbst abschalten. Das Zugpersonal kann dann üblicherweise nach einer Regenerationszeit von 30 Minuten die Anlage neu starten. Klappt das nicht, hilft nur noch das Öffnen der Fenster in dieser Zeit. Da die Sommer immer heißer werden, kann dieser Fall – den sich niemand wünscht – auftreten.

Die Kundenbetreuer versuchen die Temperaturen stets so angenehm wie möglich während der Fahrt zu machen, die Technik setzt jedoch auch ihnen Grenzen. Christoph Ströh, Verkehrsvertragsmanager Netz West bei DB Regio Schleswig-Holstein
 

Denn sind es draußen 35 Grad, wird es drinnen nie kühler als 24 Grad, obwohl die Anlagen auf Hochtouren laufen. „Wir möchten Sie daher um Verständnis und Geduld bitten, wenn Sie und wir an heißen Tagen ins Schwitzen kommen und es länger dauert, bis Abkühlung eintritt“, erklärt Christoph Ströh, Verkehrsvertragsmanager Netz West bei DB Regio Schleswig-Holstein.

Folgen Sie DB Regio Schleswig-Holstein auf Twitter! Sollte es zu Veränderungen der Wagenanzahl, Ausfällen oder Verspätungen kommen, halten wir Sie über den Twitter-Kanal @DBRegio_SH jederzeit auf dem Laufenden. Hier finden Sie alle Verkehrsmeldungen der DB Regio Schleswig-Holstein. Aktuelle Tweets zu Ihrer Strecke lassen sich am besten finden, indem Sie diese unter Angabe der Linienbezeichnung (bspw. #RE6 oder #RB62) sowie dem Hashtag #RegioSH im Verlauf suchen.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert