Ausflugtipps : Neues aus der Reisewelt: Hochzeit in Lego und Chopin im Park

Mit knapp 60 000 Bausteinen hat das Legoland einen Teil von Schloss Windsor, das Brautpaar samt Kutsche und wichtiger Hochzeitsgäste nachbauen lassen. LEGOLAND Windsor Resort
1 von 3
Mit knapp 60 000 Bausteinen hat das Legoland einen Teil von Schloss Windsor, das Brautpaar samt Kutsche und wichtiger Hochzeitsgäste nachbauen lassen. LEGOLAND Windsor Resort

Mit Lego wurden bereits viele große Sehenswürdigkeiten wie der Big Ben oder auch das Taj Mahal nachgebaut. Nun gibt es eine Miniaturversion der könglichen Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle, die man sich im Legoland Windsor anschauen kann.

shz.de von
14. Mai 2018, 09:56 Uhr

Royale Hochzeit aus Bausteinen: Legoland bildet Schloss Windsor nach

Für die Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) am 19. Mai werden hunderttausende Menschen in der königlichen Residenzstadt Windsor erwartet. Wer sich den Trubel nicht antun möchte, kann sich eine Miniaturversion der Hochzeit im Legoland in Windsor anschauen. Mit knapp 60 000 Bausteinen hat der Vergnügungspark dort einen Teil von Schloss Windsor , das Brautpaar samt Kutsche sowie wichtige Hochzeitsgäste nachbauen lassen. Selbst Lego-Versionen von Popsänger Elton John und den Spice Girls sind dabei. Sie gelten als heiße Kandidaten für einen Auftritt bei dem Fest.

Warschau begrüßt warme Jahreszeit mit Chopin-Konzerten im Park

Mit klassischen Open-Air-Konzerten startet Warschau in die warme Jahreszeit. Den ganzen Sommer über lädt Polens Hauptstadt zu Klavierklängen des weltberühmten Komponisten und Klavierspielers Frédéric Chopin (1810-1849) ein. Der Pole wuchs in Warschau auf und lebte später in Frankreich. Nun werden namhafte Pianisten und junge Talente immer sonntags in Polen seine Werke spielen. Kulisse ist das Chopin-Denkmal im malerischen Warschauer Lazienki-Park. Bis Mitte September ist der Auftritt von rund 42 Pianisten aus aller Welt geplant. Der Eintritt zu den Open-Air-Konzerten ist kostenlos.

Neuer Weitwanderweg durch das Karwandelgebirge

Im Karwendelgebirge öffnet im Sommer ein neuer alpiner Weitwanderweg: Der Höhenweg führt über 63 Kilometer und insgesamt 7000 Höhenmeter in sechs Tagesetappen durch die Bergwelt des Naturparks Karwendel. Er lässt sich von Seefeld in Tirol oder in entgegengesetzter Richtung von Scharnitz aus begehen, informiert die Tourismusvertretung Innsbrucks. Fünf Hütten stehen entlang des Weges als Unterkünfte zur Verfügung. Unterwegs haben Wanderer die Chance, Steinböcke und Adler zu sehen. Der Karwendel Höhenweg wird freigegeben, sobald die Schneelage es zulässt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert