zur Navigation springen

Tourismus : Neue Häfen und mehr Service für Kreuzfahrer

vom

Mehr Service erwartet Kreuzfahrer in Montreal und bald im portugiesischen Portimão. Auch Nürnberg baut seinen Binnenhafen aus: Die Stadt erwartet einen Boom bei Flusskreuzfahrten.

Kreuzfahrtterminal in Montreal bietet jetzt WLAN

Im Kreuzfahrtterminal Montreal steht Passagieren ab sofort kostenloses WLAN zur Verfügung. Daneben wurden im Verlauf von Sanierungsarbeiten auch Check-in-Automaten für Airlines installiert sowie die Wartebereiche erneuert, teilt Montreal Tourismus mit. Ein Team von Mitarbeitern soll Kreuzfahrern die Orientierung im Terminal und in der Stadt erleichtern.

Vier «Astor»-Kreuzfahrten für deutsche Gäste

Im kommenden Winter ist die «Astor» in Australien und Südostasien unterwegs. Vier Kreuzfahrten des hauptsächlich von australischen Gästen gebuchten Schiffes seien auch auf deutsche Gäste zugeschnitten, teilt der Veranstalter Transocean mit. Die erste Route führt von Italien nach Fremantle im Südwesten Australiens. Eine andere Tour führt einmal rund um Australien. Auf der dritten Kreuzfahrt lernen die Passagiere Singapur, Malaysia, Thailand und Indonesien kennen. Auf der vierten Tour fährt die «Astor» von Fremantle über das Kap der Guten Hoffnung nach Harwich nordöstlich von London. Auf den vier Touren sei deutschsprachiges Personal an Bord.

Nürnberg erwartet mehr Flusskreuzfahrten

Für den erwarteten Boom an Flusskreuzfahrten auf dem Main-Donau-Kanal rüstet sich Nürnberg mit dem Ausbau seines Passagierhafens. Bis zum Jahr 2015 sollen zehn Passagierschiffe gleichzeitig an der Anlegestelle im Süden der Stadt festmachen können, kündigte Hafen-Chef Harald Leupold an. Der zehn Millionen Euro teure Ausbau sieht außerdem breitere Zufahrten für Busse vor, die Passagiere zu Landausflügen abholen. Für ankernde Passagierschiffe gebe es künftig Strom- und Wasseranschlüsse. Eine Aussichtsplattform, Informationstafeln, begrünte Hügel und ein Kiosk sollen den Hafen zu einem Ausflugsziel auch für Nürnberger machen.

Portugal baut Kreuzfahrthafen von Portimão aus

Die portugiesische Regierung baut den Kreuzfahrthafen von Portimão aus. Zehn Millionen Euro sollen laut Wirtschaftsminister António Pires de Lima in den kommenden vier Jahren investiert werden. Das melden portugiesische Medien. Unter anderem soll die Mole verlängert werden, damit Schiffe mit einer Länge über 300 Metern und mit mehr als 3000 Passagieren den Hafen anlaufen können. Zudem wird die Fahrrinne ausgebaggert. Portimão liegt an der südlichen Algarve und ist häufig Ziel von Kreuzfahrtschiffen auf dem Weg vom Mittelmeer über den Atlantik.

Renovierung nach Trans-Pazifik-Kreuzfahrt

Im Februar 2014 wird das Kreuzfahrtschiff «Carnival Legend» der Reederei Carnival Cruise Lines in Australien renoviert. Die Überfahrt nach Australien erfolgt als 24-tägige Trans-Pazifik-Kreuzfahrt von Kalifornien aus über Mexiko, Tahiti, Französisch Polynesien, die Fidschi-Inseln und Neukaledonien. Nach der Renovierung ab September 2014 wird die «Carnival Legend» zu kürzeren Pazifikkreuzfahrten von Sydney aus starten.

«Royal Princess» 2014 in Warnemünde

Das Flaggschiff von Princess Cruises, die «Royal Princess», kommt im nächsten Sommer nach Warnemünde. Zwischen Mai und September stehen zehn Nordeuropa-Fahrten auf dem Programm, teilte die Reederei mit. Stationen der elftägigen Touren sind unter anderem Tallinn, St. Petersburg, Helsinki, Kopenhagen und Oslo. Zum Abschluss der Saison geht es über den Atlantik nach New York. Die «Royal Princess» war im Juni von Herzogin Kate getauft worden. Ihren Status als jüngster Nachwuchs der Flotte verliert das Schiff bereits im Frühsommer 2014: Das baugleiche Schwesterschiff «Regal Princess» startet am 2. Juni von Venedig zu seiner Jungfernfahrt nach Barcelona.

Kreuzfahrer-Informationen über Montreal

Portrait des Kreuzfahrtschiffs «Astor»

Informationen zum Nürnberger Hafenausbau

Porträt des Kreuzfahrtschiffs «Carnival Legend»

Homepage der Reederei Princess Cruises

zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2013 | 14:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen