Italien treibt ausstehende Mautgebühren ein

shz.de von
04. Mai 2013, 03:59 Uhr

Stuttgart | Italien treibt derzeit offenbar in größerem Stil noch ausstehende Mautgebühren ein. Betroffen sind laut ACE Auto Club Europa vor allem Urlauber, die in den vergangenen Jahren Probleme mit der Mautzahlung hatten. Von einer wahren Flut von Mahnbescheiden des Inkassounternehmens Nivi Credit spricht der ACE. Wer sicher sei, dass die Maut nicht korrekt bezahlt wurde, sollte sie nachentrichten, jedoch ohne die Mahngebühren. Wer noch Quittungen hat, sollte diese an Nivi Credit schicken. In allen anderen Fällen müsse der Betroffene selbst entscheiden, ob er die Beträge nachentrichtet oder es auf einen Rechtsstreit ankommen lässt. Das Risiko ist laut ACE nicht besonders groß. Nivi Credit müsste für einen relativ kleinen Betrag vor ein deutsches Gericht ziehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen