Neue Regeln : Indonesien: Strengere Praxis bei Wiedereinreise ohne Visum

Touristen, die sich länger als 30 Tage in Indonesien aufhalten wollen, beantragen am besten gleich bei Einreise ein 60 Tage Visum. /Archiv
Foto:
Touristen, die sich länger als 30 Tage in Indonesien aufhalten wollen, beantragen am besten gleich bei Einreise ein 60 Tage Visum. /Archiv

Indonesien verbietet den beliebten «Visa Run». Künftig wird es Langzeittouristen nicht mehr möglich sein aus Indonesien für kurze Zeit auszureisen, um umgehend mit einem neuen Einreisestempel zurückzukehren.

shz.de von
17. April 2018, 09:08 Uhr

Indonesien hat die praktischen Regeln für die visafreie Wiedereinreise ins Land verschärft. Deutsche können sich jedoch weiterhin bis zu 30 Tage ohne Visum im Land aufhalten.

Die indonesischen Behörden tolerierten aber nicht länger die bisherige Praxis, das Land kurzzeitig etwa nach Singapur oder Kuala Lumpur zu verlassen und anschließend erneut für bis zu 30 Tage visumfrei einzureisen, schreibt das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für Indonesien. Dies sei in letzter Zeit als Umgehung der aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen betrachtet worden.

Wer länger als 30 und maximal 60 Tage im Land bleiben möchte, kann bei der Einreise ein «Visa on arrival» beantragen. Das kostet 35 US-Dollar in bar. Dieses Visum kann einmalig um 30 Tage verlängert werden, was wiederum mindestens 30 Dollar kostet. Die Verlängerung muss sieben Tage vor Ablauf der ersten 30-Tage-Frist bei der Ausländerbehörde in Indonesien beantragt werden, informiert das AA. Es sei nicht möglich, sofort ein Visum für 60 Tage zu bekommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert