zur Navigation springen

Tourismus : In Japans Badehäusern nur geduscht ins Becken steigen

vom

Reinlichkeit ist ein wichtiger Teil der japanischen Kultur. Deshalb seifen sich Gäste in öffentlichen Bädern oder heißen Quellen auch gründlich ein und duschen sich ab, bevor sie ins Becken steigen.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 10:16 Uhr

Reinlichkeit ist in Japans Badehäusern oberstes Gebot. Darauf weist die Tourismusabteilung der Stadtverwaltung Tokio in einem Etikette-Führer für westliche Touristen hin. Das habe nicht nur hygienische Gründe, sondern sei auch gut für den Blutdruck und Kreislauf. Im Becken dürfe man sich nicht waschen. Beim Duschen im öffentlichen Badehaus sitzen die Japaner. Das sei höflicher, weil das Wasser dabei nicht so spritzt.

Ins Becken gehen die Besucher nackt. Badehose oder -anzug seien nicht notwendig. Verboten sei es sogar, einen Lappen, mit dem man sich gewaschen oder abgetrocknet hat, mit ins Wasser zu nehmen. Denn so trage man den eigenen Schmutz ins Becken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen