zur Navigation springen

Die Änderungen : Höhere Mautkosten für Urlauber in Kroatien und Slowenien

vom

In vielen Teilen Deutschlands haben die Sommerferien begonnen, die Wagenkolonnen schieben sich gen Süden. Tiefer in die Taschen greifen müssen nun viele Reisende in Kroatien und Slowenien: Beide Länder haben ihre Mautgebühren überarbeitet.

Das Urlaubsland Kroatien hat seine Mautgebühren für Autobahnen zum Beginn der Hauptreisezeit teils stark erhöht. Darauf weist der ADAC hin.

Seit Anfang Juli müssen Autofahrer zum Beispiel auf den Fernstraßen in Istrien und auf der Küstenautobahn A1 von Zagreb über Zadar nach Split in Dalmatien rund zehn Prozent mehr als bisher bezahlen. Die erhöhten Gebühren gelten bis Ende September.

Auch bei der Fahrt durch Slowenien müssen manche Autoreisende Änderungen bei der Maut beachten: Die dortige Autobahngesellschaft hat laut ADAC eine Neueinteilung der Fahrzeugtypen vorgenommen.

So sind nun zum Beispiel Kleinbusse in einer teureren Mautkategorie: Die Vignette für die Kategorie 2A, die für Autos und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen gilt, kostet 15 Euro für sieben Tage, 30 Euro für einen Monat oder 110 Euro für ein Jahr (Stand 5. Juli). Die 2B-Vignette, die nun unter anderem für die Kleinbusse gilt, ist jeweils doppelt so teuer.

Außerdem ist eine mautfreie Alternativroute innerhalb Sloweniens nun nicht mehr für Urlauber befahrbar. Die Küstenstraße zwischen Koper und Izola sei dauerhaft für den Durchgangsverkehr gesperrt worden, teilte der ADAC mit. Grund dafür sei die hohe Verkehrsbelastung. Die Küstenstraße war bisher eine mögliche Route von Triest in Norditalien über Slowenien nach Kroatien. Urlauber müssen auf dem Weg nach Istrien laut ADAC nun auf die mautpflichtige Strecke H6 ausweichen.

Unter www.maps.adac.de können Urlauber jeweils die Kosten ihrer Route recherchieren.

ADAC-Mautinfo Kroatien

Übersicht Mautkategorien und Kosten für Slowenien

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 12:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert