zur Navigation springen

Gutes Wetter: Iren setzen auf göttlichen Beistand

vom

Dublin | Das einzig Beständige am irischen Wetter ist bekanntlich, dass es sich ändern wird. Am Tag der Hochzeit ist schlechtes Wetter natürlich gar nicht zu gebrauchen. Deshalb setzen die Iren auf göttlichen Beistand - auch die, die es mit dem Glauben sonst nicht so ernst nehmen. Wie eine Sprecherin von Tourism Ireland erläutert, kommt im Vorfeld der Hochzeit das sogenannte Child of Prague, eine kleine Statue des Jesuskindes, in den Garten. Diese soll für gutes Wetter sorgen.

Wie das genau funktioniert, darüber diskutieren Heiratswillige in Internetforen: Ob die Statue zum Haus schauen müsse oder vom Haus weg, will zum Beispiel eine Nutzerin wissen. Daneben wird hitzig diskutiert, ob es reicht, die Statue einfach in den Garten zu stellen. Manche Verlobten glauben daran, dass die Statue vor der Hochzeit ihren Kopf verlieren muss - einfach abhacken gilt aber nicht. Das Ganze muss bei einem Unfall passieren, durch einen herabstürzenden Ast oder einen starken Windstoß. Die Verehrung der Statue begann 1556, als eine Spanierin die Statue zu ihrer Hochzeit mit nach Prag brachte. Heute steht das Original in der Kirche Maria vom Siege in Prag.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen