zur Navigation springen

Tourismus : Für Verspätungsentschädigung kein Buchungsschreiben nötig

vom

Erst der Ärger bei einer verspäteten Reise, dann auch noch viel Aufwand für eine Entschädigung. Laut einem Gerichtsentscheid müssen Fluggäste bei Ansprüchen aber nicht alle Dokumente vorlegen, wenn ohnehin klar ist, dass sie betroffen sind.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2013 | 10:16 Uhr

Um einen Ausgleichsanspruch geltend zu machen, müssen Fluggäste kein Buchungsschreiben vorlegen. Es genüge, dass diese vorliegt, also andereweitig klar ist, dass die Reise unternommen wurde. So entschied das Amtsgericht Frankfurt (Az.: 31 C 2552/12 [78]). Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem verhandelten Fall hatten die Kläger einen Flug von Colombo nach Frankfurt am Main via Dubai gebucht. Bei der Zwischenlandung in Dubai trat aus der Maschine Öl aus. Der Abflug verspätete sich um fast einen Tag. Deshalb verlangten sie eine Ausgleichszahlung von 600 Euro pro Person. Die Airline zahlte lediglich eine Entschädigung von 144,50 Euro pro Person und argumentiert unter anderem, dass keine Buchungsbestätigung vorgelegt wurde.

Das sei aber auch nicht nötig, entschied das Gericht. Es müsse keine Buchung vorgelegt werden, sondern nur vorliegen - die Reise muss also stattgefunden haben. Und die Passagiere müssen den Flug wie angegeben angetreten haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen