Stauprognose : Ferienauftakt sorgt für vollere Autobahnen

In den kommenden Wochen müssen Autofahrer vielerorts mit vollen Autobahnen rechnen: Die Sommerferien beginnen. /Archiv
In den kommenden Wochen müssen Autofahrer vielerorts mit vollen Autobahnen rechnen: Die Sommerferien beginnen. /Archiv

Die staufreie Zeit ist in Deutschland erst einmal vorbei: Mit dem Beginn der Sommerferien in drei Bundesländern müssen sich Autofahrer in den kommenden Monaten auf viel Urlaubsverkehr einstellen. Vor allem die klassischen Reiserouten sind betroffen.

shz.de von
21. Juni 2018, 04:13 Uhr

Am kommenden Wochenende (22. bis 24. Juni) starten die ersten Urlauber in die Sommerferien - zumindest in den drei Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC erwarten demnach erste Reisewellen in Richtung Süden und an die Nord- und Ostsee. Das ganz große Chaos soll aber voraussichtlich noch ausbleiben.

Auf diesen Strecken könnte es zu Staus oder Behinderungen kommen:

A 1 Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund; beide Richtungen
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Arnheim; beide Richtungen
A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover; beide Richtungen; sowie Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9 Berlin - Nürnberg - München; beide Richtungen
A 20 Lübeck - Rostock, beide Richtungen
A 93 Rosenheim - Kiefersfelden; beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

Die Sommerreisewelle betrifft außerdem die klassischen Auslandsstrecken Tauern-, Brenner- und Gotthard-Route. Aber auch auf den Fernstraßen zu den kroatischen Küsten braucht man voraussichtlich viel Geduld. Vor der Fahrt ins Ausland sollten sich Reisende über die Verkehrs- und Einreisebestimmungen im Reiseland informieren, rät der ADAC. Die meisten europäischen Länder ahnden Verkehrsdelikte schärfer als Deutschland.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert