Anzeige: Ostsee Resort Damp : Trotz Aussetzer – Sabine Kaack redet, singt und schauspielert beim sh:z DamplandTALK

Für ihr Durchhaltevermögen trotz angeschlagener Gesundheit und ihre positive Art erntete Sabine Kaack Anerkennung bei ihren Gästen.

Für ihr Durchhaltevermögen trotz angeschlagener Gesundheit und ihre positive Art erntete Sabine Kaack Anerkennung bei ihren Gästen.

Kommodig war es in Damp: Obwohl die Stimme von Sabine Kaack gereizt war, kam Moderator York Lange kaum zu Wort.

schoppmeier_jule-.jpg von
06. Dezember 2019, 15:13 Uhr

Damp | Nicht nur die Schauspielerin und Sängerin Sabine Kaack war am Donnerstagabend in der Hammaburg-Bar beim s:hz DamplandTALK Thema, ein bisschen waren es auch „die Bronchen“. Doch trotz kurzweiliger Heiserkeit sang und redete Sabine Kaack was das Zeug hielt, sodass Moderator York Lange kaum zu Wort kam.

„Peter und sin fru Jutta“ zu Gast

Während draußen vor der Bar Feuerschalen ein wenig Wärme im kalten Wetter verbreiten, prostet man sich drinnen in der Bar zur Begrüßung gemeinsam zu. Gekommen sind auch Sabine Kaacks Nachbarn aus Nortorf, Jutta und Peter Kaul. Damit hat die Schauspielerin und Sängerin auch gleich ihren eigenen Fanclub dabei. Ausgerechnet bei ihrer Nachbarin Tickets gewonnen zu haben, das ist eine Überraschung für die Nortorfer:

Sie ist auch im Privaten eine ganz tolle und vielseitige Frau und bleibt trotz ihrer Bekanntheit so nett. Jutta Kaul, Nachbarin aus Nortorf
 

Die Wertschätzung beruht offensichtlich auf Gegenseitigkeit: „Die kann kochen“, schwärmt Kaack, nachdem sie schon Kürbissuppe und auch Schmorgurken von der Nachbarin kosten durfte. Liebe geht eben auch durch den Magen.

Vielfältigkeit ist eine von Sabine Kaacks großen Stärken, das stellt sie auch in der Damper Hammaburg-Bar unter Beweis. Entspannt wechselt sie zwischen Hochdeutsch und Plattdeutsch hin und her, singt, schauspielert und liest.

Unser Beruf besteht ja nicht nur aus Fernsehen, wir können ja auch viele andere Dinge. Sabine Kaack, Schauspielerin, Sängerin und Autorin
 

Da kann man nach Meinung der Schleswig-Holsteinerin auch mal ein Buch herausbringen oder Hörbücher einsprechen, Theater spielen oder Shows moderieren. Sabine Kaack macht alles davon.

Plattdeutsch sollte mehr Anerkennung verdienen

Lang und unhandlich klingt Kaacks Titel als offizielle Botschafterin für das niederdeutsche Theaterspiel als nationales immatrielles Kulturerbe der UNESCO. Die Bezeichnung passt jedenfalls nicht auf eine Visitenkarte, merkt Moderator York Lange an.

Plattdeutsch kann viel, findet die Norddeutsche. Sie ist froh, die Sprache und dessen Anerkennung stärken zu können.

Platt ist eben richtig hochwertig. Sabine Kaack, Schauspielerin, Sängerin und Autorin
 

Die lockere, offene und positive Art der Schauspielerin fällt auf. Als sie bei der diesmaligen Challenge, bei der es darum ging, Serien ihren Melodien richtig zuzuordnen, nicht weiter kommt, gibt sie zu: „Ich bin ganz schlecht bei sowas“. Eine gute Verliererin ist sie schlussendlich aber trotzdem.

Praktikum bei der Stadtkasse Nortorf

Wer weiß, was die Schleswig-Holsteinerin sonst beruflich gemacht hätte, wenn ihr nicht mehrere Menschen in ihrem Leben geraten hätten, ins Schauspiel zu gehen oder einen kreativen Beruf zu ergreifen. Darunter ihre ehemalige Deutschlehrerin, der das Talent der jungen Schülerin aufgefallen war.

In der Verwaltung der Stadtkasse von Nortorf hätte sie aber so oder so wohl nicht gearbeitet. In ihrem Praktikum dort wurde deutlich, wie wenig sie dort hin passte:

Ich glaube, ich habe auch schon viele genervt. Immer Witze erzählen ist ja auch nicht so lustig. Sabine Kaack, Schauspielerin, Sängerin und Autorin
 

Betrunkener Wellensittich als Inspiration

Inspiration für eines ihrer ersten Stücke lieferte ihr Wellensittich Charly, dessen Tod sie damit verarbeitete. Nachbar Peter Kaul kennt diesen noch. Er nickt zustimmend, als Sabine Kaack davon erzählt.

Ihr Vater habe den Vogel gern bei Besuch aus seinem Käfig geholt und gezeigt. Dieser sei dann gerne auf den Rand seines Glases geflogen, habe das ein oder andere Mal vom Cognac oder Brandy genippt und wurde dabei etwas beschwipst.

Unter den Wasserhahn gehalten, wurde der Vogel dann wieder nüchtern. „Der Vogel wollte es so“, so Kaack. Und schließlich sei dieser stolze 13 Jahre alt geworden. Ein selbstgeschriebenes Theaterstück erzählt von dieser Geschichte. Als Sabine Kaack dieses in jungen Jahren in der Schule vortrug, bekam sie die Bestnote.

Otto Waalkes am Kaffeetisch kennengelernt

Ein weiterer Meilenstein sei die deutsche Schauspielerin, Sängerin und Autorin Helga Feddersen auf Kaacks Weg gewesen, erzählt die Schleswig-Holsteinerin. Diese lernte sie mit 14 Jahren kennen. „Eine wunderbare Frau, die mich sehr unterstützt hat“. Bei Feddersen am Kaffeetisch lernte sie nicht nur Schauspiel und Gesang, sondern unter anderem auch den Komiker Otto Waalkes kennen.

Hier spricht Sabine Kaack mit Moderator York Lange über ihren Werdegang:

 

Die Großstadt Berlin ging ihr „auf den Keks“

Zwei Jahre lang bekam sie Intensivunterricht, las Reclamhefte und interpretierte die Stücke. Schließlich stand die Aufnahmeprüfung in Hamburg bevor. Eine Chance, die viel bedeutete für ihren späteren Weg. Mit dem „Giftmonolog“ der Julia aus Shakespeares Stück „Romeo und Julia“ überzeugte sie und begann mit 17 Jahren als jüngste Studentin im Sommersemester an der Hamburger Hochschule für Musik und darstellende Kunst.

Nach einem Abstecher in Berlin, der übrigens 22 Jahre andauerte, ist Sabine Kaack nun zurück in Schleswig-Holstein. Hier liebt sie die Menschen, die Natur, die Sprache. In ihrem kleinen Haus in Nortorf am Rand des Stadtparks fühlt sie sich wohl, die Leute kennen sie. Zum Beispiel die Nachbarn „Peter und sin fru Jutta“. „Mir ging auch wirklich ein wenig die Großstadt auf den Keks“, erzählt Kaack. Natur, Lyrik, Ruhe – „Das finde ich schön, das liebe ich einfach“, sagt sie.

„Bronchen haben wir ja alle“

Folgen sollen Lieder und Geschichten aus ihrem aktuellen Buch „Dor bün ik tohuus“. Dabei begleitet sie auf der Mundharmonika ihr „Tour-Sohn“ Ben Heuer. Bei dem Stück „Min Jehann“ von Klaus Groth versagt ihr kurzzeitig die Stimme. Beim zweiten Anlauf klappt es dann, obwohl die Sängerin offensichtlich ein wenig zu kämpfen hat. Moderator York Lange kommentiert trocken: „Bronchen haben wir ja alle“.

Mundharmonika-Spieler Ben Heuer unterstützt Sabine Kaack schon seit 10 Jahren.
Ostsee Resort Damp/Jonas Dreier

Mundharmonika-Spieler Ben Heuer unterstützt Sabine Kaack schon seit 10 Jahren.

„Ganz toll, daran sieht man ihre große Professionalität“, sagt Gast Marco Röschmann später am Ende des Talks. Er hat einen Platz am Ende des langen Bartresens ergattert. Auch wenn ihm dabei ab und zu der Kopf des grünen Damp-Maskottchens „Leif“ ins Sichtfeld ragte, war das kein Problem: „Ich habe ja immer alles verstanden“.

Das Maskottchen „Leif“ war in der Hammaburg-Bar auch mit dabei.
Ostsee Resort Damp/Jonas Dreier

Das Maskottchen „Leif“ des Ostsee Resorts Damp war in der Hammaburg-Bar auch mit dabei.

 

Genauso wie Sabine Kaack ist auch Röschmann mit Plattdeutsch aufgewachsen und übersetzt spontan einen Satz aus einer Darbietung, während sich seine Frau währenddessen Kaacks Buch signieren lässt. Das passt gut, denn am Wochenende steht ein Geburtstag an, erzählt Röschmann. Ein anderes Fest ist auch nicht mehr in weiter Ferne – „Frohe Wiehnachten!“, wünscht Sabine Kaack zum Abschied und stößt noch einmal mit Moderator York Lange an.

Weitere Folgen des sh:z DamplandTalks sind hier zu finden. Zu Gast waren bereits Handballprofi Pavel Horák, Axel Stosberg und Björn Both der Flensburger Band Santiano oder auch der Sänger Stefan Gwildis.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert