Anzeige: sh:z-DamplandTALK : Star-Köchin Cornelia Poletto zu Gast in Damp: „Pasta, morgens um vier – das geht!“

Pasta geht immer, auch morgens um vier, meint Cornelia Poletto. Mit Moderator York Lange plauderte sie vor Publikum auf der Terrasse der Bar „Hammaburg“ in Damp.

Pasta geht immer, auch morgens um vier, meint Cornelia Poletto. Mit Moderator York Lange plauderte sie vor Publikum auf der Terrasse der Bar „Hammaburg“ in Damp.

Cornelia Poletto steht für die mediterran-italienische Küche. Bei einem lauen Sommer-Lüftchen gab sie in Damp Kochtricks zum Besten und erzählte, warum sie die Corona-Phase positiv in Erinnerung behalten wird.

schoppmeier_jule-.jpg von
19. Juni 2020, 14:08 Uhr

Damp | Ein fast schon mediterranes Flair herrschte am Donnerstagabend in Damp, als die Spitzenköchin Cornelia Poletto unter Möwengeschrei auf der Terasse der Bar „Hammaburg“ mit Moderator York Lange über ihre Passion zur italienischen Küche, ihr soziales Engagement und auch schwere Kost wie die Corona-Krise plauderte.

Erfolgreich kochen heißt Menschen lieben

Sie wurde bereits mit Michelinsternen ausgezeichnet, ist eine aus zahlreichen TV-Shows bekannte Starköchin, Jurorin, Inhaberin einer Kochschule und seit neuestem auch Kneipenbesitzerin. Das beeindruckt im ersten Moment so sehr, dass der ein oder andere dabei kleinlaut an die letzte selbstgekochte Bolognese denken mag, die er der Familie zuletzt stolz mit einem Basilikumblatt garniert und viel Parmesan kredenzt hat. Doch sobald Cornelia Poletto unter dem Sonnensegel in Damp zu sprechen beginnt, kehrt die Entspannung augenblicklich zurück:

Kochen kann eigentlich jeder! Man muss vor allem Menschen lieben, alles andere kannst du ja lernen. Cornelia Poletto, Köchin, Unternehmerin, Fernsehmoderatorin und Buchautorin
 

Das klingt so sympathisch, dass Polettos Liebe zur Kochkunst augenblicklich ansteckt. So, wie sie ihre Passion beschreibt, wirkt das alles ganz leicht.

Doch Sterneköchin wird man nicht einfach so. „Plant man sowas?“ will Moderator York Lange wissen. Polettos Antwort klingt nach einem guten Pastarezept: Gute Produkte als Basis, ein bisschen Experimentierfreude hier und ein großzügiger Schuss Liebe. Und: „Man muss sich klar entscheiden, welche Art von Küche man will“, fügt sie hinzu.

„Pasta, morgens um vier – das geht!“

Die gebürtige Hamburgerin, die schon in jungen Jahren auf einer Mole mit der Großmutter Krabben pulte, entschied sich für die mediterran-italienische Hochküche. Das war zwar geographisch nicht naheliegend, dafür aber umso mehr wegen der Philosophie der italienischen Küche – Einfachheit, Authentizität und ein voller Geschmack.

Fasziniert am Kochen habe sie besonders „was man aus einem tollen Produkt herauskitzeln kann, gute Saucen kochen zu können und respektvoll mit den Lebensmitteln umzugehen“, erzählt die Köchin. Dass sie genau das in jungen Jahren während ihrer Kochausbildung bei dem Spitzenkoch Heinz Winkler lernte, bemerkte ihre Familie dann schon bald am heimischen Esstisch in Hamburg, erzählt sie lachend. Schnell wird klar: Halbe Sachen sind nicht ihr Ding, kalter bis lauwarmer Fisch zum Beispiel, so wie es in der nordischen Küche üblich ist. Wie Poesie klingt es, als die Köchin dann in Worte fasst, was sie an der mediterran-italienischen Küche genau liebt:

Es gibt ein Produkt – das ist mal Pasta, mal Fisch, mal Fleisch – und das wird dann nur ein bisschen getragen von Kräutern und Geschmack, das liebe ich. Cornelia Poletto, Köchin, Unternehmerin, Fernsehmoderatorin und Buchautorin
 

Pasta, das gehe zu jeder Tages- und Nachtzeit, zum Beispiel Spaghetti Bolognese. Prompt widerlegt Poletto dann einen bei vielen wohl fest verankerten Glaubenssatz: „Die italienische Küche ist nicht nur Olivenöl, was viele glauben“. Das kaltgepresste Öl würde bei zu hohen Temperaturen verbrennen. Stattdessen empfiehlt sie, gutes aber nicht zu feines Hack, scharf und ohne Gewürze, in Butterschmalz anzubraten. Dazu kämen dann erst Gemüse, die Gewürze und ganz wichtig – ein Schuss Rotwein.

Der ganze Talk ist hier zu finden, hier der Trailer zum DamplandTALK mit Cornelia Poletto:

Liebe ist keine Geheimzutat, sondern ein Muss

Spätestens jetzt wird auch ihre Rolle als Köchin und Jurorin in zahlreichen TV-Koch-Sendungen deutlich, denn ad hoc gibt sie eine Bewertung für ihr eben noch eingenommenes Abendessen im Damper Restaurant „Isfjord“ ab:

Wirklich eine knackfrische Scholle mit einer tollen Krabbensauce und sehr gutem Gemüse! Cornelia Poletto, Köchin, Unternehmerin, Fernsehmoderatorin und Buchautorin
 

Die Liebe zum Kochen, das sei ihrer Meinung nach die Hauptzutat für jedes gelungene Gericht und hier zu spüren.

Koch „Frank“ aus dem „Isfjord“ stimmt dem etwas später zu, als er live vor Publikum frische Kräuterbutter zubereitet: „Ein Essen wird immer nur so gut wie die billigste Zutat. Das heißt: Nicht sparen!“. Dann vermengt er Schnittlauch, Basilikum, Petersilie und ein bisschen Dill –„wir sind ja hier im Norden“ – mit Butter und würzt noch ein wenig mit Salz und Pfeffer.

Nachdem diese dann unter Lob von York Lange und Cornelia Poletto auf selbstgebackenem Brot verkostet ist, folgt statt Entspannung aber noch mehr Arbeit für die Geschmacksknospen. Bei der diesmaligen DamplandTALK-Challenge, einem Geschmackstest mit verbundenen Augen, hat Moderator York Lange kaum eine Chance gegen die geübten Sinne der Köchin. Gut gestärkt lenkt Lange das Gespräch dann noch zu ernsteren Themen, zum Beispiel den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Übrigens: Wer beim nächsten Talk am 25. Juni um 19 Uhr mit Tänzerin, Trainerin und „Let's Dance“-Jurorin Motsi Mabuse dabei sein möchte, kann ab sofort online hier Karten gewinnen.

Poletto kocht während Corona für Senioren

Durch ihr Restaurant in Shanghai bekam Cornelia Poletto die Corona-Krise direkt am eigenen Leibe zu spüren, bevor diese überhaupt Deutschland erreichte – die Türen mussten vorübergehend geschlossen werden, totaler Lock-Down in China. Dass kurze Zeit später auch Deutschland betroffen sein würde, das habe sie erst nicht geglaubt. Und auch jetzt noch sei „alles wie im Film“, sagt sie.

Das Thema Kochen wurde für sie trotzdem nicht pausiert, während der Corona-Zeit kochte sie jeden Tag für Familie und Freunde und schließlich auch Senioren. Sie wollte ältere Menschen in dieser schweren Zeit unterstützen und meldete sich auf einen Aufruf der AWO (Arbeiterwohlfahrt). Jeden Donnerstag lieferten die Hamburger Köchin und ihr Team daraufhin mehrere hundert Pasta-Gerichte an verschiedene Einrichtungen, die Dankbarkeit der Bewohner berührte sie besonders:

Das sind so kleine Momente, die werde ich nie vergessen. Cornelia Poletto, Köchin, Unternehmerin, Fernsehmoderatorin und Buchautorin
 

Sozial engagiert Poletto sich schon seit Längerem. Seit 12 Jahren ist sie Schirmherrin vom Altonaer Kinderkrankenhaus, dazu gekommen sei sie ebenfalls indirekt durch ihre Leidenschaft zum Kochen – nämlich durch einen Stammgast ihres Hamburger Restaurants „Cornelia Poletto“. Die Liebe zum Essen verbindet.

Aus diesem Grund fragen wir sie nach dem TALK noch schnell nach einer „Rezeptempfehlung to go“ für Kochanfänger. „Ein bisschen Spaghetti mit Olivenöl, Kirschtomaten, frischer Minze – steht alles dadrinnen“, antwortet sie lachend nach kurzer Überlegung und zeigt auf ihr Kochbuch „Echt Poletto“.

IMG_2473.jpg
Schoppmeier
 

Noch mehr Unterhaltung und Insider-Tipps von Cornelia Poletto sind im ganzen DamplandTALK hier zu sehen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert