Anzeige: Ostsee Resort Damp : Mit Video: Handballprofi Pavel Horák im Promitalk über den THW Kiel, die Saison und seine Heimat

Moderator Thore Ziebell (links) und Pavel Horák (rechts) tauschten sich eine knappe Stunde über Handball und andere Themen, die sich jenseits vom Hallenboden abspielen, aus. Die Zusammenfassung des Talks gibt es im Video.

Moderator Thore Ziebell (links) und Pavel Horák (rechts) tauschten sich im Restaurant Isfjord im Ostsee Resort Damp fast eine Stunde über Handball und andere Themen, die sich jenseits vom Hallenboden abspielen, aus. Die Zusammenfassung des Talks gibt es im Video.

Beim DamplandTALK Special gab der Handball-Nationalspieler vom THW Kiel auch private Einblicke.

Julia Gohde klein.JPG von
22. November 2019, 17:00 Uhr

Ostsee Resort Damp | Ein bekannter Profi-Handballer, der im Urlaubsresort für Hotelgäste Sauna-Aufgüsse macht und als Badeaufsicht Schwimmabzeichen verleiht, das gab es noch nie - bis jetzt: Pavel Horák vom THW Kiel machte den Spaß gerne mit. Der tschechische Nationalspieler bewies beim sh:z DamplandTALK Special, dass er trotz seiner zahlreichen Erfolge als mehrfacher Pokalsieger sowie tschechischer und weißrussischer Meister auf dem Boden geblieben ist. Ganz uneitel und ehrlich sprach er mit dem Moderator Thore Ziebell am vergangenen Donnerstag über die aktuelle Saison mit dem THW Kiel, den Alltag als Handballspieler sowie über seine Heimat und die Familie.

Pavel Horák: Von Kindesbeinen an Sportsmann

Schon als Junge fing Pavel Horák an Handball zu spielen, damals mit seinen Freunden und den Kindern aus der Nachbarschaft. Heimatverbunden ist der 1,98 Meter große Rückraumspieler auch heute noch sehr. Wer beim sh:z DamplandTALK Special genau hinsah, konnte sogar erkennen, dass er beim Gespräch mit Thore Ziebell bunte Socken in den Farben seines Heimatlandes trug.

Auch optisch passt Pavel Horák mit seinem langen Haar in das Restaurant Isfjord im Ostsee Resort Damp, das im April neu eröffnet wurde.
Lippmann

Sogar optisch passt Pavel Horák mit seinem langen Haar in das Restaurant Isfjord im Ostsee Resort Damp, das im April neu eröffnet wurde.

Doch auch im hohen Norden fühlt sich Pavel Horák richtig wohl: Im Juli wechselte er mit 36 Jahren vom weißrussischen Verein Brest GK Meschkow zurück in „die stärkste Liga der Welt“, zum Deutschen Rekord Handballmeister THW Kiel. Die Chance darauf, noch einmal Champions League zu spielen und vielleicht sogar zu gewinnen, reizte ihn. „Ich wollte eigentlich nicht wieder nach Deutschland. Es waren schöne elf Jahre, aber die Bundesliga ist sehr hart. Ich dachte mir 'Das tue ich mir nicht mehr an'“, erinnert sich Horák. Dann kam der Anruf aus Kiel. „Ich musste nicht lange überlegen, sondern habe mich schnell für den THW entschieden“, verriet der Mann mit dem markanten Bart seinem Publikum.

Das Video zum sh:z DamplandTALK Special mit Pavel Horák

Big Harry haut in die Saiten

Das Publikum durfte sich beim sh:z DamplandTALK Special nicht nur über sportliche Unterhaltung freuen, sondern auch über musikalische: „Big Harry“, bekannt aus Big Brother und Großstadtrevier, saß mit seiner Gitarre zwar etwas im Hintergrund des Talks, war aber keineswegs unauffällig: Der Schauspieler und Musiker, der mit seiner Familie in Schleswig-Holstein lebt, sorgte zwischendurch immer wieder mit kurzen Liedern über norddeutsche Originale für Lacher.

Vor jedem Spiel hat er ein Ritual, verriet Pavel Horák im DamplandTALK Special: Er macht einen der Bälle sauber.
Lippmann

Vor jedem Spiel hat er ein Ritual, verriet Pavel Horák im DamplandTALK Special: Er macht einen der Bälle sauber.

 

Horák lässt seine Zukunftspläne offen

Einige Gäste nutzten am Ende des Talks ihre Chance, Pavel Horák selbst Fragen zu stellen. Ein Zuschauer wollte zum Beispiel wissen, ob es für ihn problematisch sei, unter dem fast gleichaltrigen Trainer Filip Jícha zu spielen, der früher einmal sein Teamkamerade war. „Nein, überhaupt nicht. Ich mache meine Arbeit, er beleidigt mich ab und zu mal, das funktioniert“, lacht der sympathische Tscheche. Selbst Trainer zu werden, könne er sich allerdings nicht vorstellen, so Horák. Zu weit in die Zukunft möchte er ohnehin nicht planen. Die Handball-EM 2020 und ein mögliches Engagement als Spieler beim THW Kiel über die aktuelle Saison hinaus, sieht er sportlich: „Solange ich gesund bin, kann alles passieren“, sagt Horák selbstbewusst. Was im nächsten Jahr geschieht und was nicht, lässt der Nationalspieler auf sich zukommen.

Weiterlesen: Hier gibt es alle Folgen vom sh:z DamplandTALK (u.a. mit Yared Dibaba, Stefan Gwildis, Santiano und Nova Meierhenrich)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert