zur Navigation springen

Tipps für die Urlaubszeit : Checkliste für Flugreisen: So packt man den Koffer

vom

Flüssigkeiten im Handgepäck, Streichhölzer, Lebensmittel und Zollbestimmungen - wer mit dem Flugzeug in den Urlaub reist, sollte sich vorab informieren.

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 05:02 Uhr

Die Herbstferien starten langsam aber sicher in Woche zwei, noch immer machen sich viele Familien und Alleinreisende auf den Weg in den Urlaub. Mit diesen Last-Minute-Packtipps geht es stressfrei mit dem Flugzeug in die Ferne.

Was darf ins Gepäck?

Insbesondere wer nicht regelmäßig mit dem Flugzeug verreist, kann beim Packen schon einmal durcheinander kommen. Dürfen Flüssigkeiten mit in den Koffer und wenn ja, auch in den kleinen für das Handgepäck? Welche Gegenstände sind ganz verboten und wie schwer darf das Gepäck überhaupt sein? Allgemein gilt: Es ist besser sich vorab zu informieren als beim Einchecken unangenehme Überraschungen zu erleben. Buchungsportale wie der Flugvergleich von Check24 geben Auskunft zu Gepäckregelungen. Diese folgende Checkliste fasst die wichtigsten Regeln für das richtige Kofferpacken zusammen.

Koffer Checkliste: verbotene Gegenstände

Es gibt eine Reihe von Gegenständen, die bei Flugreisen grundsätzlich zu Hause bleiben müssen. Prinzipiell sind das alle Objekte oder Stoffe, die in der Luft zur Gefahr werden können. Dazu zählen alle Materialien, die leicht entflammbar oder explosiv sind, also auch Streichhölzer. Vorsicht: Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 70% Vol. fallen ebenfalls in diese Kategorie. Selbst Geräte und Werkzeuge, die schon einmal auch nur kleinste Mengen Benzin enthalten haben, fallen unter diese Regel. Dasselbe gilt für alle Behälter mit Gasen wie Campingkocher oder leicht brennbaren Flüssigkeiten, wie sie unter anderem in Farben und Reinigungsmitteln enthalten sind.

Wichtig: Auch Substanzen, die bei Kontakt mit Wasser zu leicht entflammbaren Gasen werden können, dürfen nicht mit ins Flugzeug. Ebenso muss alles was giftig, oxidierend, ansteckend, ätzend oder radioaktiv ist, am Boden bleiben, z.B. Quecksilber, Viruskulturen, Säuren, Laugen, Basen und Nassbatterien. Stark magnetische Materialen können die empfindlichen Geräte von Flugzeugen stören und stellen deshalb auch im Gepäck ein Sicherheitsrisiko dar.

<p>Checkliste Koffer: Das richtige Kofferpacken für Flugreisen.</p>

Checkliste Koffer: Das richtige Kofferpacken für Flugreisen.

Foto: Public Domain / Pixabay
 

Auch Geschäftsreisende müssen unter Umständen auf eine bestimmte Art Gepäck verzichten, denn auch Aktenkoffer mit eingebauter Alarmanlage sind beispielsweise an Bord von Lufthansa-Maschinen ganz verboten.

Das richtige Kofferpacken: Das Handgepäck

Grundsätzlich gilt: was nicht in die aufgegebenen Koffer darf, gehört auch nicht ins Handgepäck. Zudem gibt es einige Objekte, die zwar in den Koffer, aber nicht ins Handgepäck dürfen. Dazu gehören so genannte stumpfe Gegenstände wie Tennisschläger, Skateboards und Billardstöcke, die im Zweifelsfall als Waffe benutzt werden könnten. Auch spitze Gegenstände wie Nagelfeilen und alle Klingen mit einer Länge von über sechs Zentimetern dürfen nicht mit in die Kabine. Anders ist es allerdings mit Feuerzeugen, die Passagiere ausdrücklich im Handgepäck unterbringen sollen, jedoch nur in einer Menge, die dem Eigenbedarf entspricht.

Aufpassen bei Flüssigkeiten

Passagiere dürfen im Handgepäck nur geringe Mengen Flüssigkeit mitnehmen. Erlaubt sind maximal 100 Milliliter Flüssigkeit pro Flasche, Tube oder Dose. (Bild: dpa)
Passagiere dürfen im Handgepäck nur geringe Mengen Flüssigkeit mitnehmen. Erlaubt sind maximal 100 Milliliter Flüssigkeit pro Flasche, Tube oder Dose. (Bild: dpa)
 

Flüssigkeiten dürfen mit an Bord, auch ins Handgepäck, aber nur unter folgenden Bedingungen:

  • Die einzelnen Behälter müssen ein Fassungsvermögen von höchsten 100 Millilitern haben und sämtliche Behälter müssen zusammen in einem durchsichtigen, wieder verschließbaren Plastikbeutel mitgeführt werden, der wiederum höchstens ein Volumen von einem Liter haben darf.
     
  • Alle Einzelbehälter müssen leicht in den Plastikbeutel passen und dieser wiederum komplett verschlossen sein.

Vorsicht ist zudem bei der Definition von Flüssigkeiten geboten, denn auch Gels, Pasten, Lotionen sowie Mischungen von Flüssigkeiten und Feststoffen gelten als flüssig. Der Inhalt von Druckbehältern, wie zum Beispiel Zahnpasta, Haargels, Getränke, Suppen, Sirup, Parfüm und Rasierschaum wird also als Flüssigkeit gewertet. Richtig Kofferpacken spart also Zeit.

Aber, es gibt auch Ausnahmen von der Regel, bei Flüssigkeiten sind das folgende: Medikamente und Spezialnahrung – also z.B. Babymilch, die während des Fluges an Bord benötigt werden, können außerhalb des Plastikbeutels transportiert werden. Auch Duty-Free-Artikel, die an Flughäfen in der EU oder an Bord eines Flugzeuges einer EU-Fluggesellschaft erworben wurden, dürfen mitgeführt werden.

Größe und Gewicht

Die Regelungen in Sachen Freigepäck und Gewicht der Koffer sind von Airline zu Airline recht unterschiedlich und in der Regel von der Buchungsklasse und der Länge des Fluges abhängig. Allgemein gilt: Je höher die Klasse und je länger der Flug, desto mehr Freigepäck darf man aufgeben. Während einige Fluggesellschaften Handgepäck mit einem Gewicht von bis zu 18 kg in der First Class zulassen, sind es bei anderen in der Economy Class nicht mehr als 3,5 kg. Auch für die Maße der Gepäckstücke – egal ob sie für die Kabine oder den Frachtraum bestimmt sind – kann jede Fluggesellschaft eigene Regelungen haben. Am besten man fragt also vor der Abreise direkt bei der Airline nach oder informiert sich auf deren Website.

Einfuhr, Ausfuhr und Zoll

Wer internationale Flugreisen antritt, sollte sich auch vorab bei der entsprechenden Zollbehörde darüber informieren, welche Gegenstände aus dem Abflugland aus- und in das Zielland eingeführt werden dürfen. Nähere Informationen für die in Deutschland gültigen Regelungen finden sich auf der Website des deutschen Zolls. Besonders wichtig ist,sich über die Bestimmungen für die Einfuhr von Lebensmitteln tierischen Ursprungs und Pflanzen zu informieren, da einige Länder diesbezüglich über strenge Richtlinien verfügen.

Wer all diese Tipps berücksichtigt, kann beruhigt und voller Vorfreude in den Urlaub starten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen