zur Navigation springen

Alm-Akte und Riesenrutschen - Wo Urlaubern was geboten wird

vom

Berlin (dpa/tmn) - Nackte Haut auf der Alm gibt es im August in Österreich: Ein Künstler bietet auf dem Dachstein Akt-Malereikurse an. In Dubai wiederum lockt ein Wasserpark mit Rutschen spektakulären Ausmaßes. Hier gibt es noch mehr Reisetipps.

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2013 | 11:45 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Nackte Haut auf der Alm gibt es im August in Österreich: Ein Künstler bietet auf dem Dachstein Akt-Malereikurse an. In Dubai wiederum lockt ein Wasserpark mit Rutschen spektakulären Ausmaßes. Hier gibt es noch mehr Reisetipps.

Akt-Malereikurs auf Salzburger Berg

Mit viel nackter Haut will die Salzburger Gemeinde Altenmarkt-Zauchensee Besucher auf die 1280 Meter hohe Reitlehenalm locken. Der Salzburger Maler und Bildhauer Alexander Mitterlechner bietet Akt-Malkurse auf der Alm an. «Sogar der Akt braucht frische Luft», sagte der Künstler der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Vor der Naturkulisse des Dachsteins sollen die Teilnehmer das Malen des nackten Körpers lernen. Nichts soll die Malenden dabei in ihrer künstlerischen Freiheit einschränken. Veranstaltet wird der Workshop im August. Eine Kurseinheit kostet 30 Euro - ohne Materialkosten.

Neue Riesenrutschen im «Atlantis The Palm»

Der Wasserpark am «Atlantis The Palm» in Dubai bekommt im August neue Riesenrutschen. 40 Meter hoch ist nach Hotelangaben der Tower of Poseidon. An diesem gibt es zum Beispiel eine Rutsche mit dem weltweit größten Durchmesser oder die erste Familienrutsche mit freiem Fall, bei der bis zu sechs Personen zusammen rutschen können. Darüber hinaus ist eine Zipline geplant, mit der Besucher an einem Seil über den Wasserpark gleiten.

Kenia bekommt neues Schutzgebiet

An Kenias Nordküste entsteht ein neues Wildschutzgebiet: Die Amu Ranch ist ein über 250 Quadratkilometer großes Landstück, das von Küstenwald und Savannen geprägt ist. Laut Kenya Tourism Board ist es unter anderem Heimat von Büffelherden, Netzgiraffen, Elefanten, Flusspferden und Löwen. Auch zwei Rudel der vom Aussterben bedrohten Afrikanischen Wildhunde sind dort anzutreffen. 2011 hatte die Ranch die Konzession als Wildschutzgebiet erhalten. Seitdem wurde unter anderem ein Besucherzentrum errichtet, bald soll es auch Unterkünfte für Urlauber geben. Die Amu Ranch liegt westlich der Insel Lamu, rund 300 Kilometer nördlich von Mombasa.

Picasso im Grimaldi-Forum

Aus Anlass des 40. Todestages von Pablo Picasso zeigt das Fürstentum Monaco vom 12. bis 15. September im Grimaldi Forum eine Auswahl von 160 Werken des Künstlers. Die Ausstellung «Picasso und die Côte dAzur» veranschaulicht laut Tourismusbüro von Monaco die enge Beziehung des Künstlers zu der Region. «Picasso in der Nahmad Collection» bietet einen Blick in einen Teil ausgewählter privater Kunstwerke aus dem Besitz von Ezra und David Nahmad.

Festival für zeitgenössische Kunst

Die vierte «Thessaloniki Biennale» zeigt zeitgenössische Kunst an verschiedenen Orten der nordgriechischen Küstenstadt. Vom 18. September 2013 bis zum 31. Januar 2014 gibt es Vorführungen, Workshops, Konferenzen, Touren und Ausstellungen in Museen, historischen Monumenten und an öffentlichen Plätzen. Das kündigt die Griechische Zentrale für Fremdenverkehr in Frankfurt am Main an. Künstler aus 25 Ländern in aller Welt zeigen ihre Werke.

Neues Riesengebäude in China eröffnet

Im chinesischen Chengdu ist eine neues Riesengebäude eröffnet worden. Das New Century Global Centre ist zwar nur rund 100 Meter hoch, dafür aber 500 Meter lang und 400 Meter breit, teilt das Fremdenverkehrsamt von China mit. Es sei damit das Gebäude mit der größten Nutzfläche der Welt. Der Komplex in der Provinz Sichuan beinhaltet neben einem Wasserpark eine Eislaufbahn, ein Kino und mehrere Shoppingmeilen. Eine Fläche von 400 000 Quadratmetern ist allein für Geschäfte vorgesehen. Daneben gibt es zwei Fünf-Sterne-Hotels.

Auspowern auf ehemaliger Bahnstrecke

Sportliche Touristen können sich seit kurzem wieder auf der Manitou Incline in Colorado auspowern. Die 1,6 Kilometer lange ehemalige Bahntrasse am Fuß des Pikes Peak in Manitou Springs war 20 Jahre für die Öffentlichkeit geschlossen. Die 2744 Stufen mit einer durchschnittlichen Steigung von 41 Prozent sind ein beliebter Fitnessparcours, so das Tourismusbüro von Colorado. Die Mühen werden mit einem tollen Ausblick auf dem 2617 Meter hohen Aussichtspunkte belohnt.

Infos zu den Akt-Malkursen

Webseite Atlantis The Palm

Kenya Tourism Board

«Picasso und die Côte dAzur» (engl./franz.)

Infos zur «Thessaloniki Biennale» (engl.)

Mehr über den Manitou Incline (engl.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen