Einbrecher spionieren : Adressanhänger auf dem Koffer lieber verstecken

Lange Schlangen an Flughäfen sind für Einbrecher wie ein Adressbuch zum Durchschauen, da Kofferanhänger oft verraten, welches Haus temporär leer steht. /dpa-tmn
Lange Schlangen an Flughäfen sind für Einbrecher wie ein Adressbuch zum Durchschauen, da Kofferanhänger oft verraten, welches Haus temporär leer steht. /dpa-tmn

Einbrecher gehen lieber auf Nummer sicher und spionieren ihre Opfer vorher genau aus. Aber warum sollte man deswegen am Flughafen die Adressetiketten am Koffer verstecken?

shz.de von
02. Juli 2019, 16:50 Uhr

Auf Bahnhöfen und an Flughäfen können Einbrecher herrlich spionieren. Auf den Kofferanhängern sehen sie leicht, wessen Haus länger leer stehen wird.

Daher sollte man Gepäckanhänger nie offen an Koffern und Taschen baumeln lassen, rät Thomas Urban, Geschäftsführer der VdS Schadenverhütung, einem Prüfinstitut des Gesamtverbandes deutscher Versicherungswirtschaft. Auch auf entsprechende Aufkleber für das Gepäck sollte man verzichten.

Außerdem sollte man seinen Urlaub besser nicht im Internet ankündigen oder präsentieren. Nicht selten durchforsten Täter soziale Medien nach aktuellen Schnappschüssen, Videos und Nachrichten mit Urlaubsbezug, erläutert Urban. Er rät, erst nach der Rückkehr zu posten - egal, ob es sich um einen langen Sommerurlaub oder einen Tagesausflug handelt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert