zur Navigation springen

Recht : Sturz auf gewischter Treppe: Diesmal kein Schadenersatz

vom

Eine Frau stürzt auf einer frisch gewischten Treppe und bricht sich das Handgelenk. Dafür will sie vor Gericht Schadenersatz und Schmerzensgeld von der Reinigungsfirma. Doch das lehnt die Forderung ab.

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2013 | 15:16 Uhr

Ein Sturz auf einer frisch gewischten Treppe berechtigt nicht automatisch zu Schadenersatz. Ist die Feuchtigkeit gut erkennbar, sind entsprechende Hinweisschilder nicht nötig. Das entschied das Oberlandesgericht Bamberg (Az.: 6 U 5/13), wie der Deutsche Anwaltverein mitteilt.

In dem verhandelten Fall war eine Frau an ihrem Arbeitsplatz auf einer frisch gewischten Treppe gestürzt und hatte sich das Handgelenk gebrochen. Von dem Reinigungsunternehmen forderte sie daher Schadenersatz und 10 000 Euro Schmerzensgeld. Ihre Begründung: Erst nach dem Sturz habe sie erkannt, dass die Treppe feucht gewesen sei. Das Reinigungsunternehmen hielt dagegen: Es sei gut erkennbar gewesen, dass die Stufen nass waren.

Vor Gericht hatte die Frau keinen Erfolg: Das Reinigungsunternehmen habe seine Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt, entschieden die Richter. Es müsse nur vor Gefahren warnen, die ein sorgfältiger Benutzer ohne entsprechenden Hinweis nicht erkennen könne. Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen. Außerdem werde die Treppe seit langem immer zu genau derselben Zeit geputzt. Das hätte der Frau bekannt sein müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen