Stiftung Warentest: Neue Infoblätter für Fonds unzureichend

 Stiftung Warentest hat sich die neuen Infoblätter für Fonds angesehen. Ergebnis: unzureichend. Foto: Rainer Jensen
Stiftung Warentest hat sich die neuen Infoblätter für Fonds angesehen. Ergebnis: unzureichend. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Die neuen Produktinformationsblätter für geschlossene Fonds und Genussrechte sollen eigentlich über Risiken und Kosten aufklären. Doch sie helfen den Kunden nicht weiter, kritisiert die Stiftung Warentest.

shz.de von
23. Mai 2013, 11:33 Uhr

Berlin (dpa) - Die neuen Produktinformationsblätter für geschlossene Fonds und Genussrechte sollen eigentlich über Risiken und Kosten aufklären. Doch sie helfen den Kunden nicht weiter, kritisiert die Stiftung Warentest.

Stiftung Warentest bewertet die neuen Infoblätter für Fonds als unzureichend. Das Gesetz sei nur unzureichend in die Praxis umgesetzt. Die Anleger würden durch das Blatt oft kaum schlauer, sagte Stiftungsvorstand Hubertus Primus am Mittwoch (15. Mai). Genaue Testergebnisse wollen die Warentester in der nächsten Woche vorlegen. Später nehmen sie die sogenannten Beipackzettel bei Sparanlagen unter die Lupe. Die Informationsblätter erklären die Funktionsweise, Risiken und Kosten von Finanzprodukten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen