zur Navigation springen

Finanzen : Nur die Ruhe - Forward-Darlehen bringen Schutz vor steigenden Zinsen

vom

Wer Angst vor Zinssteigerungen hat, kann sich vor allem im Immobilienbereich sein niedriges Zinsniveau mit einem Forward-Darlehen sichern. Der kleine Aufpreis rechnet sich schnell. Eile besteht nicht.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2013 | 11:16 Uhr

Steigen die Zinsen oder steigen sie nicht? Diese Frage ist für Immobilienbesitzer wichtig. Das gilt vor allem, wenn die Anschlussfinanzierung bald bevorsteht. «Mit einem Forward-Darlehen können sich Immobilienbesitzer das niedrige Zinsniveau sichern», erklärt Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt. Dafür müssen sie aber einen kleinen Aufschlag zahlen.

Ein Forward-Darlehen können Verbraucher beantragen, wenn sie bereits ein Hypothekendarlehen haben, das in maximal fünf Jahren zur Anschlussfinanzierung ansteht. Auf diese Weise sichern sich Kunden den aktuellen Zins, zahlen dafür allerdings etwas mehr. Wer die vollen fünf Jahre ausnutzt, zahlt laut FMH einen Aufschlag von 1,14 Prozent. Bei 36 Monaten sind es 0,7 Prozent, bei 24 Monaten 0,38 Prozent und bei 12 Monaten nur noch 0,1 Prozent.

«Eile zum Abschluss besteht aber nicht», erklärt Herbst. Denn das derzeitige Zinsniveau wird seiner Ansicht nach in den kommenden Monaten nicht signifikant steigen. «Möglicherweise lohnt es sich, ein wenig mit dem Forward-Darlehen zu warten.» Denn dann sei der Aufschlag möglicherweise geringer. Für günstige Forward-Darlehen zahlen Kunden laut FMH 36 Monate vor Ablauf der Zinsbindung derzeit 3,56 Prozent Zinsen, 24 Monate vor Ablauf sind es 3,42 Prozent.

(Die genannten Zinssätze wurden erhoben am 25.09.2013.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen