zur Navigation springen

Niedriges Zinsniveau macht alte Lebensversicherungen attraktiv

vom

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Beim Tagesgeld ist inzwischen sogar die Zwei vor dem Komma verschwunden. Da stehen alte Lebensversicherungen besser da. Dort lag der Garatiezins bei Abschluss bei bis zu 4 Prozent.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 11:22 Uhr

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Beim Tagesgeld ist inzwischen sogar die Zwei vor dem Komma verschwunden. Da stehen alte Lebensversicherungen besser da. Dort lag der Garatiezins bei Abschluss bei bis zu 4 Prozent.

Ob Tagesgeld oder längere Anlagen: Mehr als 2,5 Prozent Zinsen sind derzeit kaum zu holen. Betroffen vom Zinstief sind alle Sparprodukte, auch die Kapitallebensversicherungen und privaten Rentenversicherungen, die für Neuabschlüsse zwar noch bis zu 1,75 Prozent garantieren. «Rechnet man die Kosten raus, liegt man aber auch hier unter 1 Prozent», erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Allerdings werden einige Altverträge durch diese Situation immer attraktiver: Bei Abschlüssen bis zum 30.6.1995 lag der maximale Garantiezins bei 3,5 Prozent, bei Abschlüssen bis zum 30.6.2000 sogar bei 4 Prozent. Wer seine Lebensversicherung bis zum 31.12.2003 abgeschlossen hat, kann sich über einen maximalen Garantiezins von 3,25 Prozent freuen. «Aus heutiger Sicht sind viele Verträge daher auch nach Kosten noch attraktiv», erklärt der Finanzexperte.

Verbraucher sollten sich deshalb gut überlegen, ob sie solche alten Verträge kündigen wollen, insbesondere wenn Vermittler sie zu einem Wechsel drängen. «Seien Sie besonders bei provisionsbasierten Vermittlern skeptisch, schreiben Sie den Rat und seine Begründung genau auf und nehmen Sie sich Zeit, das zu reflektieren», rät der Verbraucherschützer. «Bei aller berechtigten Kritik an Kapitallebens- und Rentenversicherungen: Vorschnell sollte hier niemand kündigen.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen