Hohe Schäden möglich : Drohnen nicht ohne Haftpflichtversicherung starten lassen

Drohnen-Halter sollten überprüfen, ob sie ausreichend versichert sind. Nach aktueller Rechtslage ist sogar eine Luftfahrthaftpflichtversicherung Pflicht.
Drohnen-Halter sollten überprüfen, ob sie ausreichend versichert sind. Nach aktueller Rechtslage ist sogar eine Luftfahrthaftpflichtversicherung Pflicht.

Das Steuern der kleinen Fluggeräte ist für viele zu einem beliebten Hobby geworden. Doch für Schäden durch Drohnen können schnell hohe Schadenssummen entstehen. Halter sind zu einer passende Versicherung verpflichtet.

shz.de von
28. Mai 2018, 13:01 Uhr

Wer eine Drohne steuern will, sollte eine passende Haftpflichtversicherung haben. Nach aktueller Rechtslage müssen Halter sogar eine Luftfahrthaftpflichtversicherung abschließen, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Ob diese bereits in der bestehenden Privathaftpflicht enthalten ist, müssen Hobbypiloten beim Versicherer erfragen. In jedem Fall sollte die vereinbarte Versicherungssumme fünf Millionen Euro nicht unterschreiten.

Bei sehr teuren Drohnen kann darüber hinaus eine Geräteversicherung sinnvoll sein. Da eine Beschädigung oder Zerstörung der Drohne aber in der Regel nicht die wirtschaftliche Existenz des Eigentümers bedroht, ist eine entsprechende Sachversicherung aus Sicht der Verbraucherschützer auch verzichtbar.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert