Anzeige : Zweites „Felsenburg Festival“ am Kalkberg in Bad Segeberg

Am 20. Mai wird der Kalkberg in Bad Segeberg wieder zur Konzertbühne. Vier Bands sind beim Felsenburg Festival dabei.

Am 20. Mai wird der Kalkberg in Bad Segeberg wieder zur Konzertbühne. Vier Bands sind beim Felsenburg Festival dabei.

Am 20. Mai verwandelt sich die Freilichtbühne in einen mittelalterlichen Festplatz. Der Vorverkauf läuft.

Avatar_shz von
01. Mai 2022, 00:00 Uhr

Bad Segeberg | Das „Felsenburg Festival“ am Kalkberg in Bad Segeberg geht weiter. Am Freitag, den 20. Mai ist es wieder soweit. Headliner ist Saltatio Mortis, eine der führenden Größen der Mittelalter-Rockszene. Ebenfalls mit von der Partie werden die Bands Feuerschwanz und Knasterbart sowie die Regensburger Band Fuchsteufelswild sein. Das musikalische Programm sowie das gesamte Design der Bühne wird auch in diesem Jahr in ritterlichem und mittelalterlichem Glanz erstrahlen. Kutten, Gewandung und viele gut gelaunte, tanzende Besucher prägen das Bild des Festivals.

Den Haupt-Act des Felsenburg Festivals geben die Karlsruher von Saltatio Mortis. Waren bisher die Clubs der Republik ihr Zuhause, sind es inzwischen Konzerthallen. Zwischen Dudelsack und Punk, Vergangenheit und Moderne hat die sympathische Band den perfekten Weg gefunden, um zu sagen „die Spiele können beginnen“. Und wer Saltatio Mortis live erlebt hat weiß, dass diese Spiele niemals enden.

Saltatio Mortis ist in diesem Jahr der Headliner des Felsenburg Festivals am Kalkberg.
Robert Eikelpoth

Saltatio Mortis ist in diesem Jahr der Headliner des Felsenburg Festivals am Kalkberg.

 

Ebenfalls mit von der Partie ist die Band Feuerschwanz. Ihr Motto: Spaß als kollektive Selbsttherapie – und ja, es wirkt! Anders lässt sich der seit 15 Jahren andauernde Erfolg der Band nicht erklären, die wie keine zweite hintergründige Satire in astrein Festival-tauglichen Sauf-Humor verpackt. Mit dem Album „Methämmer“ verneigt sich Feuerschwanz vor den Metal-Ikonen der 80er bis heute. Die Band verleiht dem etwas angestaubten Genre des Mittelalterrock einen neuen Anstrich.

Die Band Feuerschwanz
Artem Selennov

Die Band Feuerschwanz

 

Das Septett Knasterbart kippt irrwitzige Texte, virtuos vorgetragene Folk-Arrangements sowie eine ordentliche Portion Punkrock-Attitüde ins Glas und schüttelt einmal durch. Die Folkrock-Combo hat jüngst bewiesen, dass es Ihnen auch gelingt bei ihren eigenen Konzerten die Hallen zu füllen und zum Beben zu bringen. Während in ihrem musikalischen Umfeld gerne in strahlender Rüstung von großen Heldentaten gesungen wird, tragen die sieben Knasterbärte mit Stolz ihre Zahnlücken und Flickenkittel zur Schau und katapultieren ihr Publikum mit ihren Geschichten in die Rinnsteine und schummrigsten Kaschemmen der Menschheitsgeschichte.

Diese Band macht Stimmung: Knasterbart
Kim George

Diese Band macht Stimmung: Knasterbart

 

Ebenfalls an den Start gehen Fuchsteufelswild. Im Gepäck haben Sie ihr Album „König Zeiger“. In Ihren Liedern erzählen die sechs Regensburger alte wie neue Geschichten. Mit ihrem neuen Album sind die Geschichten jedoch dunkler geworden. Dem scharfen Gegenwind, welcher Werten wie Freiheit, Toleranz und Vielfalt entgegenweht, tritt die Band mit harten, direkten Worten und punkigem Rocksound entgegen, ohne dabei ihren melodiösen Charakter zu verlieren. Ihr Weg begann erst vor wenigen Jahren. Die 2014 von Frontmann und Sänger Basti (ehemals Saltatio Mortis & Feuerschwanz) gegründete Band hat sich in sehr kurzer Zeit einen Namen gemacht und ist heute kaum mehr aus der Szene wegzudenken.

Die Band Fuchsteufelswild ist am 20. Mai beim zweiten Felsenburg Festival dabei.
Stonie Starr

Die Band Fuchsteufelswild ist am 20. Mai beim zweiten Felsenburg Festival dabei.

 

Tickets für das Felsenburg Festival gibt es ab 46 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen, www.eventim.de, www.metaltix.com, www.shtickets.de sowie unter der Hotline 04827 999 666 66. Die bereits vor Corona erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Nachholtermin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert