Anzeige: VineKings : Sandra Ohm ist die neue Weinprinzessin

Die Jury hat entschieden: Sandra Ohm konnte sich gegen ihre drei Mitstreiterinnen durchsetzen und ist die erste Weinprinzessin Schleswig-Holsteins.

Die Jury hat entschieden: Sandra Ohm konnte sich gegen ihre drei Mitstreiterinnen durchsetzen und ist die erste Weinprinzessin Schleswig-Holsteins.

Beim ersten Internationalen Damper Weinfestival im Ostsee Resort Damp setzte sich die Klein-Bennebekerin gegen ihre drei Mitstreiterinnen durch und sicherte sich den Titel der ersten „Weinprinzessin Schleswig-Holsteins“.

Avatar_shz von
10. September 2019, 16:49 Uhr

Ostsee Resort Damp | Schleswig-Holstein hat seine erste Weinprinzessin: Sandra Ohm wurde im Rahmen der „VineKings“, dem ersten Internationalen Damper Weinfestival, aus vier Finalistinnen am Sonnabend nach mehreren Aufgaben im Ostsee Resort Damp zur ersten Weinprinzessin von Schleswig-Holstein gekürt. Der Weg dahin führte über verschiedene Runden, jede an sich eine kleine Herausforderung. Die vier Finalstinnen durften sich aber bereits von Anbeginn der Live-Show wie eine wahre Prinzessin fühlen: Eingekleidet wurden die vier Damen mit individueller Festmode von Mode Max Hansen aus Tolk.
In der ersten Runde musste eine Champagnerflasche sabriert, also mit einem Säbel geöffnet werden. „Dabei geht die Flasche natürlich grundsätzlich immer kaputt“, erklärt der Flying-Sommelier und Jury-Vorsitzende Nils Lackner. Nils Lackner war zudem Kurator und Gastgeber der VineKings.

Weiterlesen: Mode Max Hansen kleidet Schleswig-Holsteins erste Weinprinzessin ein

Da waren es nur noch drei Kandidatinnen

In dieser Runde konnten drei der vier Finalistinnen nicht nur den Flying-Sommelier, sondern auch die gesamte Jury beim Sabrieren der Flasche überzeugen. Die Jury, bestehend aus Marion Herrig (sh:z), Kristin Recke (NDR) und Claudia Mank (TA.SH) schickte die drei Kandidatinnen Sandra, Christiane und Birte in die nächste Runde. Für Nadine war bereits nach der ersten Runde Endstation. Die drei verbliebenen Finalistinnen zeigten jedoch keinerlei Anzeichen von Aufregung: „Ich genieße es total, hier zu sein“, freut sich Kandidatin Christiane.

In der zweiten Runde wurde es dann nicht nur feinperlig, sondern auch feinfühlig - es ging zur Weinprobe. Jede der verbliebenen Kandidatinnen bekam einen anderen Wein und musste bestimmen, was in diesem drin ist. Dazu konnten Früchte und Gewürze sowie Gemüse aus einem Korb ausgewählt werden. „Ihr dürft alles machen, um es herauszubekommen“, witzelte Lackner. Diese Anweisung nahm Kandidatin Sandra beim Wort: „Darf ich den Wein mal ausspucken?“, fragte die Kandidatin. Gesagt getan. „Das muss man sich erst einmal trauen, vor 200 Zuschauern den Wein auszuspucken“, stellte die Jury begeistert fest. So viel Mut muss belohnt werden: Gemeinsam mit Kandidatin Birte zog Sandra in das Finale ein.

Nils Lackner erklärt den verbliebenen drei Kandidatinnen die zweite Aufgabe.
Ostsee Resort Damp

Nils Lackner erklärt den verbliebenen drei Kandidatinnen die zweite Aufgabe.

Die alles entscheidende Aufgabe

Als letzte Aufgabe mussten die beiden Finalistinnen jeweils für Nils Lackner und Nico Boettcher einen Wein öffnen und einschenken, wie im Restaurant. Zu den gereichten Utensilien gehörten Weingläser, ein kleiner Teller, ein Kellnermesser, eine Kerze, ein Feuerzeug, Streichhölzer, eine Serviette, ein Eimer und ein Dekantierer. Sowohl Birte als auch Sandra hatten einige Schwierigkeiten, ihre Weinflasche zu öffnen. Bei den beiden macht so etwas „normalerweise der Mann“. Doch das Endergebnis beider Kandidatinnen überzeugte die Jury. Nils Lackner zeigt im Anschluss noch einmal, wie es richtig geht. Die Kerze war übrigens nur eine Falle. Diese zündet man nur drinnen, nie draußen an.

Dann wurde es ernst. Die Jury zog sich zur finalen Entscheidung zurück. „Es geht bei der Weinprinzessin nicht nur darum, Wissen über Wein zu haben. Unsere Weinprinzessin soll unseren Wein auch präsentieren können und muss schlagfertig sein“, betonte die Jury bei der Verkündung.
Die Krone der Weinprinzessin wurde eigens für die Gewinnern im Wikinger-Stil geschmiedet. Überreicht wurde sie von der amtierenden Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch. Und dann stand die Siegerin fest: Sandra Ohm ist die erste Weinprinzessin Schleswig-Holsteins. Die zweifache Mutter aus Klein-Bennebek strahlte über das ganze Gesicht und freut sich sehr über den Sieg und den Titel.

Sandra Ohm freut sich über den Sieg und den Titel „Erste Weinprinzessin Schleswig-Holsteins“.
Ostsee Resort Damp

Sandra Ohm freut sich über den Sieg und den Titel „Erste Weinprinzessin Schleswig-Holsteins“. Ausgestattet mit Krone und ihrem Kleid von Mode Max Hansen aus Tolk freut sich die Mutter nun auf die spannenden Aufgaben als Weinprinzessin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen