zur Navigation springen

sh:z-Wettbewerb : Top-Models 2016: Ab auf den Laufsteg

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

70 Frauen und 20 Männer haben es geschafft: Fürs Erste. In Büdelsdorf durften sie am Sonntag erstmals das Modeldasein ausprobieren und sich einer Jury stellen. Die Hälfte schaffte es in die Endrunde.

Büdelsdorf | „Der Andrang ist ungebrochen“, stellt Peter Cohrs, Chef des Modehauses C.J.Schmidt fest. Auch im neunten Jahr des Top Ten Model-Contests des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) trudelten waschkörbeweise die Bewerbungen ins Haus. Keine leichte Aufgabe für die Jury, aus den vielen interessanten Schleswig-Holsteinern über 45 Jahren eine Vorauswahl zu treffen. 70 Frauen und 20 Männer trafen sich gestern im sh:z-Druckzentrum in Büdelsdorf, um auf dem Laufsteg für sich zu punkten und einen Platz unter den ersten 45 Teilnehmern zu ergattern.

So viele Menschen an einem Tag zu sichten, erfordert eine ausgeklügelte Logistik. Schließlich müssen alle noch vor dem Laufsteg eine Art „Modelstraße“ absolvieren: Ankunft, Make-up und Haare in der Beautylounge, dann ab zum Fotoshooting. Sh:z-Fotograf Michael Ruff lichtet alle Kandidaten in verschiedenen Posen am Set ab, damit gleich die passenden Motive für die Leserauswahl geschossen werden. Erst danach geht es dann endlich vor die Jury. Dazwischen heißt es wie im echten Modelalltag warten, plaudern, Häppchen essen, aufgeregt sein.

Hans-Heinrich Peper in der Maske.
Hans-Heinrich Peper in der Maske. Foto: Dewanger

Im Druckzentrum brummt es wie im Bienenstock und die Atmosphäre gleicht einer nächtlichen Pyjamaparty im Internat. Kichern, Lachen, warten. Die Anspannung ist fast mit den Händen zu greifen. Überall schauen strahlende, aufgeregte Gesichter. Der Tag ist voller Emotionen und neben dem eigentlichen Anlass treffen Menschen mit spannenden Biografien aufeinander, teilen sie und finden zusammen. Überall werden Handys gezückt, Nummern ausgetauscht und Verabredungen für ein Wiedersehen getroffen.

Kirsten Henschl posiert.
Kirsten Henschl posiert. Foto: Dewanger

Damit das Gewusel zu bändigen ist, erscheinen die Teilnehmer zeitversetzt in vorher ausgewählten Gruppen. Traditionell beginnen die 20 Männer den Tag. Für die heißt es also extra früh aufstehen. Das galt besonders für die vier Herren, die von der Insel Sylt angereist sind. Doch eine viel größere Prüfung als das frühe Aufstehen ist für die Männerriege stets die Beautylounge, denn die Wenigsten sind vertraut im Umgang mit Puder, Wimperntusche oder Lipgloss. „Das ist hier so ein bisschen der Therapieraum“, scherzt Sylvia Tetens, die mit ihren Kolleginnen von „Haut und Haar“, für die strahlenden Augen und gut sitzenden Frisuren sorgte.

<p>Karsten Puck auf dem Laufsteg.</p>

Karsten Puck auf dem Laufsteg.

Foto: Dewanger

Das Lampenfieber hat fast alle Model-Aspiranten im Griff und lässt so manch gestandenem Polizisten, Unternehmerin, Kaufleuten Wackelpudding in den Beinen wachsen lässt. Dennoch überwiegt bei den meisten die Freude an der Teilnahme. „Ich mache das für mich, ganz spontan“, erzählt Sabine Brüling. Die 53-jährige Mutter zweier erwachsener Kinder aus Jersbek folgte einfach ihrem Bauchgefühl und meldete sich an. Unterstützt wurde sie tatkräftig von ihrem Mann, der einen Tag vorher mit ihr gemeinsam das modische Laufen übte.

Frank Jensen beim Fotoshooting.
Frank Jensen beim Fotoshooting. Foto: Dewanger

„Hier sind so viele nette, tolle Frauen. Ich finde es spannend und prickelnd“, freut sich auch Sabine Havemann. Die Verkäuferin aus St. Peter-Ording, Mutter von vier Kindern, trägt die Lebensfreude ins Gesicht geschrieben. Vielleicht liegt es an den vielen Tanzstunden, die sie gemeinsam mit ihrem Lebenspartner absolviert. „Tanzen ist gut für die Seele“, lautet ihr Credo – vielleicht hilft ihr dieser Schwung auf dem Laufsteg.

Sabine und Bernd Paulsen haben sich als Paar angemeldet. Auch sie bringen eine besondere Geschichte mit. Beide gingen in die gleiche Klasse der Realschule in Husum, sprachen aber nie wirklich ein Wort miteinander. 37 Jahre später trafen sie im Internet per Zufall aufeinander, verliebten sich am Telefon und leben seit 2007 gemeinsam auf Sylt. Sie verbringen gerne viel Zeit miteinander, bei der Arbeit, im Chor. Warum dann nicht auch auf dem Laufsteg?

<p>Olaf Rubin in der Maske.</p>

Olaf Rubin in der Maske.

Foto: Dewanger
 

„In diesem Jahr haben wir viele ausgesprochen hübsche Gesichter gesehen“, fasst Peter Cohrs den Tag zusammen. „Und eine große Bandbreite an verschiedenen Typen“, ergänzt sh:z-Redakteurin Anja Werner. Ergänzt wurde die Jury auch in diesem Jahr von Modelagenturchefin Ulrike Klein, Senior-Model Almuth Wehmeyer und Barbara Radtke, Top-Ten-Model der ersten Stunde.

Am Ende des Tages waren 35 Frauen und 10 Männer ermittelt, die sich in der kommenden Woche über einen Anruf freuen dürfen. Dann haben die Leser auch ein Wörtchen mitzureden, denn sie entscheiden, wer in das Finale kommt und bei den großen Modenschauen in Husum mitläuft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen