zur Navigation springen

Model-Contest 2015 : Nichtstun ist nichts für sie

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Sie stellt sich auch mit 70 Jahren noch neuen Aufgaben: Ursula Meyer aus Struckum nimmt am Model-Contest 2015 teil.

„Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden“, lautet ein Schriftzug im Treppenhaus von Ursula Meyer. Der Spruch ist zwar bezeichnend für ihr Leben, hat aber nichts mit der Teilnahme am Casting in Büdelsdorf für den Model-Contest 2015 von sh:z und CJ Schmidt, Husum zu tun. Die Bewerbung dafür erschien ihr nicht unmöglich, sie hat es einfach getan und zwar mehrfach. Da ja bekanntermaßen aller guten Dinge drei sind, hat es nun geklappt, und die 70-Jährige freut sich sehr darüber, dass sie zu den 35 Frauen und zehn Männern gehört, die eine Runde weiter sind. „Ich sehe das als Kompliment“, sagt sie.

Ursula Meyer war schon immer interessiert an Mode, achtet sehr auf ihr Äußeres und erntet für ihre geschmackvollen Outfits vielfach Komplimente. Allerdings kann sie auch anders: Turnschuhe anstatt High-Heels, Jogginghose anstatt perfekt sitzender Hose und ungeschminkt. „Wenn ich zu Hause bin, habe ich es gerne gemütlich“, schmunzelt sie. Sie ist kreativ, geht gerne shoppen und hält sich immer auf dem Laufenden, was gerade trendy ist. Außerdem ist sie als gelernte Friseurin Spezialistin für Haare, Make-up und Maniküre. Auch auf dem Laufsteg macht sie eine gute Figur – sie kennt den Bewegungsablauf aus der Zeit, als sie für ein Bekleidungsgeschäft modelte. Ihren Lehrberuf übt sie immer noch aus – an zwei Tagen in der Woche bei einem Husumer Friseur. Sie ist zwar Rentnerin, aber herumsitzen und nichtstun ist nichts für sie.

Ursula Meyer hat das noch nie gekonnt. Lange Zeit leitete sie ein „großes Familienunternehmen“, wie sie erzählt. Zu dem Verbund zählten Ehemann, vier Töchter und ein Sohn, der als junger Mann verstarb. Dieser und andere Schicksalsschläge begleiteten sie in ihrem Leben und dennoch ließ sich die Struckumerin trotz mancher trüben Tage nicht unterkriegen. Sie ist lebenslustig. Und das sie 70 Jahre alt ist, mag man kaum glauben. Geboren wurde sie in Norderstapel, in Friedrichstadt wuchs sie auf. Später zog sie nach Rotenburg an der Wümme, wo sie 30 Jahre ihres Lebens mit ihrer Familie verbrachte. Nebenbei widmete sie sich dort ehrenamtlich älteren Damen als Gesellschafterin. Irgendwann zog es sie wieder nach Nordfriesland, wo ihre jüngste Tochter Ina (30) mitsamt Ehemann sowie zwei Enkeln und auch ihre langjährige Freundin und Trauzeugin wohnt. Der Ehemann von Ursula Meyer ist inzwischen gestorben. Alleine fühlt sie sich nicht, denn es gibt schließlich viel zu tun.

Die 70-Jährige interessiert sich für viele Dinge: Sie tanzt gerne, treibt Sport und will auch künftig neugierig aufs Leben bleiben. Das hält genauso jung, wie der regelmäßige Kontakt zur gesamten Familie mit den Töchtern, Enkeln und Schwiegersöhnen. Die hoffen übrigens für ihre Frauen auf die guten Gene der nordfriesischen Schwiegermutter.

Weitere Informationen und das Votingformular finden Sie unter shz.de/models


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen