zur Navigation springen

Mutige Model-Kandidaten mit Lebensfreude

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Endlich 45! Knapp 100 modebewusste Frauen und Männer aus Schleswig-Holstein präsentieren sich der Jury

„Endlich bin ich 45. Endlich kann ich mitmachen!“ Diesen Satz hörte die Jury vom Top Ten-Model-Wettbewerb am Wochenende gleich mehrfach. Knapp 100 Frauen und Männer hatten sich im Druckzentrum des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) in Büdelsdorf eingefunden, um sich beim 8. Contest, den unserer Zeitung und das Husumer Modehaus C.J.Schmidt ausrichten, auf dem Laufsteg zu präsentieren. Mehr als 400 Schleswig-Holsteiner hatten sich beworben.

Ganz früh startete der Vorentscheid mit der Männergruppe. Kapitän, Steuerberater, Polizist, Handwerker, Kaufmann – beruflich hat die Männerriege im Alltag alles fest im Griff. In der Beauty-Lounge vom Alten Meierhof gab es bei den Herren schon eher nervöses Gekicher. Die Vorbereitung für den großen Moment war für die Herren der Schöpfung eher ungewohnt. Zarte Hände, die über Haut und Haar fuseln. Posing vor dem Fotografen. Und dann auch noch leichtfüßig und im Takt der Musik über den Catwalk tänzeln. „Jetzt fällt doch eine Last von mir ab“, gesteht Henry Groß lächelnd nach seinem Auftritt. „Schon sehr ungewohnt, vielleicht hätte es mit Deep Purple-Musik besser geklappt“, scherzt er. Trotz der Anspannung sah man ihm den Spaß an. Im nächsten Jahr will er wiederkommen und zwar gleich mit seinen vier Schwestern.

Die Damen kennen zwar den Umgang mit Lippenstift und Puder. Aber ganz frei von Lampenfieber waren auch die weiblichen Kandidatinnen nicht. Das konnte allerdings nicht die Freude auf das Casting mildern. „Mutig und beeindruckend“, fasst NDR-Moderatorin Harriet Heise die Auftritte der Kandidaten zusammen. Sie saß zum ersten Mal in der Jury. An ihrer Seite das bewährte Team aus Peter Cohrs vom Modehaus C.J. Schmidt, Modelagentur-Chefin Ulrike Klein, den beiden Senior-Models Almuth Wehmeyer und Barbara Radtke sowie sh:z-Redakteurin Anja Werner.

Für die Jury gab es in diesem Jahr besonders viele berührende Momente und Begegnungen mit starken Persönlichkeiten voller Lebensfreude. So wie beispielsweise Iris Iwersen aus Tarp. Seit ihrer Krebserkrankung im vergangenen Jahr macht sie nur noch Sachen, die ihr richtig Spaß machen, wie sie ihre Motivation für die Teilnahme beschrieb. Die 50-Jährige beeindruckte die Jury schon im Vorwege mit einem wunderschönen Foto, das sie ohne Haare nach der Chemotherapie zeigt.

Die wenigsten Kandidaten hatten sich übrigens selber für den Top Ten-Wettbewerb beworben. Schwestern, Freundinnen, Partner hatten das übernommen. Manche kamen sogar gleich im Doppelpack, wie beispielsweise das Ehepaar Voß aus Oering im Kreis Segeberg. Ihre Verwandtschaft wird übrigens nicht schlecht staunen, denn bis gestern hatten die beiden nichts von der Teilnahme verraten.

 Weitere Informationen finden Sie unter shz.de/model

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen