zur Navigation springen

Top Models 2015 : Aus Spaß an der Freud dabei

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Berit Trigo Teixeira aus Bargfeld-Stegen ist unter den letzten 35 Bewerberinnen für Model-Wettbewerb

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2015 | 13:43 Uhr

Zum Top-Model-Contest des sh:z (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag) kam sie sprichwörtlich wie die Jungfrau zum Kind. „Meine Tochter Jorell hat mich da reingeschubst“, gibt Berit Trigo Teixeira aus Bargfeld-Stegen unumwunden zu. Ohne sie hätte die kaufmännische Sachbearbeiterin in einem Hamburger Unternehmen nicht im Traum an eine Teilnahme gedacht.

Jorell (9) hatte im Wochenend-Journal des Stormarner Tageblatts das Foto der am Contest 2014 teilnehmenden Michaela Stritzel, eine Nachbarin der Trigos, gesehen („Das ist doch die Micha“) und sofort gesagt: „Mama, da musst du auch mitmachen.“ Gesagt, getan. Flugs fotografierte das Mädchen die Mama und die Bilder wurden eingesandt. Als dann ein positives Antwortschreiben kam („Sie sind unter den letzten 70 Kandidatinnen“), „war ich wie vom Donnerschlag gerührt“, sagt Berit Trigo Teixeira, und „habe lange überlegt, ob ich es machen soll. So etwas habe ich nämlich noch nie gemacht.“ Aber einmal ist immer das erste Mal. Das dachte sich die 45-jährige Mutter von vier Kindern schließlich auch und entschied sich zum Sprung ins kalte Wasser. Den hat sie bislang nicht bereut. Im Gegenteil: Sie hat ihn genossen.

Das erste Treffen in Büdelsdorf fand am 14. März statt. „Es war ein superschöner Tag. Ich habe mal vom Alltag völlig abschalten können. Die Haare wurden gemacht. Ich wurde geschminkt und hatte viel Spaß. Zwischendurch gab’s ein Gläschen Sekt, Kaffee und einen Imbiss vom kalten Büfett. Und die Bestätigung der Jury nach dem Laufsteg tat mir einfach gut.“ Zudem habe ich viele tolle Frauen kennengelernt. Mit einer Sylter Mitbewerberin steht sie weiterhin in Kontakt und ist schon ganz aufgeregt, wie es nun, unter den letzten 35 Bewerberinnen, weitergeht. Das entscheiden die Leser und die Jury.

Natürlich würde sich Berit Trigo Teixeira freuen, unter die letzten zehn Top-Models zu kommen. „Wenn nicht, ist das aber auch kein Beinbruch. Ich mache aus Spaß an der Freud mit.“ Pure Verbissenheit ist nicht ihre Sache. „Entweder es klappt oder nicht“, sagt die Frau, die mit ihrem Mann Axel und den Kindern über Umwege (Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg) 2010 nach Bargfeld-Stegen kam und sich in der beschaulichen Gemeinde pudelwohl fühlt. Auf jeden Fall hat sich die Contest-Teilnahme für sie schon ausgezahlt. „Ich bin um eine schöne Erfahrung reicher.“ Zumal Mode echt ihr Ding ist. Schon als Kind beschäftigte sie sich verstärkt damit.

„Meine Oma war Schneiderin. Das hat mich geprägt.“ Und das ist bis heute so geblieben. Mit ihrer Tochter Jorell besucht sie in Bargteheide einen Nähkursus. Sie selbst mag es sportlich-elegant – „schon aus beruflichen Gründen“, merkt sie an. „Weniger ist mehr“, ist sie überzeugt, und trägt für ihr Leben gern Röcke und setzt auf „elegante Schlichtheit“.

Neben Mode und Nähen liest sie gerne. „Krimis und Thriller“, betont Berit Trigo Teixeira. Sie spielt Gitarre in einer Band und ist bei Geburtstagen auch schon aufgetreten. Zwei ihrer Kinder spielen Klavier, Jorell ferner im Kleinen Theater Bargteheide – demnächst eine Hauptrolle.

Wie ihre Mutter, die daheim alles bestens im Griff hat. Für Berit Trigo Teixeira ist die Familie das A und O. Deshalb arbeitet sie auch in Teilzeit. „Es ist wichtig, Dinge anzupacken und alles unter einen Hut zu bekommen.“ Die frühere Leistungsschwimmerin ist mit ihren 45 Jahren bereits Oma und würde in Zukunft mit ihrem Mann Axel gerne reisen: Paris, London ... „Das wäre ein Wunsch von mir.“

Aber erst einmal steht der sh:z-Model-Wettbewerb an und die Chance, zu den zehn Top-Mannequins zu gehören. Der sympathischen, überaus optimistisch eingestellten und weltoffenen Lady aus Bargfeld-Stegen wäre das zu wünschen. Glück auf.

Zweite Kandidatin aus Stormarn ist Sabine Büscher aus Bad Oldesloe, Jahrgang 1962. Die Sozialpädagogin und Gerontologin stellen wir in einer der nächsten Ausgaben vor.

Weitere Informationen finden Sie unter shz.de/models

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen