zur Navigation springen

Neudorf-Bornstein : Jörg Ballert  

vom

Er arbeitet als Bau und Möbeltischler am Institut für Weltwirtschaft. In seiner Freizeit engagiert er sich als Fußballtrainer für den Nachwuchs.

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2013 | 09:13 Uhr

Neudorf-Bornstein | In der sechsten Auflage des Modelcontests unserer Zeitung in Zusammenarbeit mit dem Modehaus CJ Schmidt haben erstmals auch Männer die Chance, ein Ticket für die Modenschauen zu lösen, bei denen sie nicht Zuschauer, sondern Akteure auf dem Laufsteg sind. Unter die Top Ten der Herren hat es auch Jörg Ballert aus Neudorf geschafft.

Beim sh:z las er von dem Wettbewerb und schickte spontan ein paar Bilder von sich ein. Der Aufruf, als Vertreter jenseits der 20 bei Modenschauen im Mittelpunkt stehen zu können, gefiel ihm. "Ich bin ein Typ, der viel ausprobiert und war neugierig", sagt der 47-Jährige. Mit dem Fotoshooting im Druckzentrum des sh:z in Büdelsdorf erlebte er zwar eine Premiere. Vor der Kamera zu stehen, ist für den Neudorfer aber kein Problem: Als Komparse war er schon mehrfach im Kieler Tatort, in Folgen von "Der Dicke", "Bella Bock" oder "Der Fürst und das Mädchen" zu sehen. Zudem sei Fotograf Michael Ruff klasse gewesen und habe es verstanden, die Posen aus den Kandidaten herauszulocken, fand Ballert.

Während er die erste Hürde problemlos hinter sich gebrach hat, kann er die Zeit der Abstimmung nur schwer ertragen, gesteht der Nachwuchstrainer des Deutschen Fußballbunds und leidenschaftliche Sammler von Fan-Schals. Sein 19-jähriger Neffe bestärkt ihn ebenso wie seine Mutter, die in ihrer Jugend in der Serie "Die Mädchen vom Immenhof" als Statistin mitwirkte, und seine Kollegen im Kieler Institut für Weltwirtschaft, die zum Teil schon für ihn gevotet haben. Ob er es unter die ersten drei schaffen wird, könnte für Ballert lieber schon heute als morgen feststehen - da fehle es ihm an Geduld, verrät er. Vor den Modenschauen hat er keine Angst. Für das Geschäft "Männersachen" in Gettorf habe er so etwas auch schon einmal gemacht und finde es aufregend, mehrmals schnell die Kleidung zu wechseln. "Eigentlich bin ich eher der sportliche Typ, der zuhause im Trainingsanzug rumläuft. Aber ich finde es toll, auch mal einen Anzug anzuziehen", so Ballert über sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen