zur Navigation springen
Top Model-Wettbewerb

20. August 2017 | 14:06 Uhr

MODE : Auf zum Casting

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Jetzt wird es Zeit: Am 6. März endet die Bewerbungsfrist für unseren Top-Model-Contest. Für die Sieger gibt es tolle Preise.

Tolle Typen, authentische Ausstrahlung und ansteckende Lebensfreude – wie mitreißend die Spuren des Lebens sein können, haben die Schleswig-Holstein Top Models in den vergangenen Jahren eindrucksvoll gezeigt. Jetzt sucht unsere Zeitung zusammen mit dem Husumer Modehaus C. J. Schmidt zum neunten Mal zehn Frauen und drei Männer jenseits der 45, die Mode genauso wie ihre Fältchen, silberne Haare und Rundungen selbstbewusst und mit Esprit präsentieren möchten. Diese sollten sich bis zum 6. März bewerben. Die 13 Sieger gewinnen einen einjährigen Model-Vertrag von C.J. Schmidt sowie zwei Genuss-Tage für die Sinne im Fünf-Sterne-Superior-Hotel „Alter Meierhof“ in Glücksburg.

„Endlich ein Wettbewerb für Frauen und Männer im besten Alter, die sich neu ausprobieren, etwas Neues wagen möchten“, sagt Barbara Radtke. Sie zählt zu den erfolgreichsten Top Models, die unser im Land einmalige Wettbewerb hervorgebracht hat. Fotostrecken in großen Frauen- und Lifestyle-Magazinen, Modenschau-Auftritte für namhafte Designer, Werbe-Aufnahmen für renommierte Kosmetikhersteller und mittlerweile zahlreiche Fernsehrollen bereichern das Leben der vierfachen Mutter und fünffachen Oma aus Handewitt bei Flensburg. Im vergangenen Jahr war die 63-Jährige, die vor sechs Jahren zu einem unserer Top Models gekürt wurde, unter anderem in einem Dora-Heldt- und einem Tatort-Film zu sehen. „Hätte mir einer das vor zehn Jahren gesagt, ich hätte es nicht geglaubt“, sagt die Kosmetikerin, die mit natürlicher Schönheit punktet. „Ich achte auf mich, dennoch habe ich Falten und silbergraues Haar – das ist doch auch gar nicht schlimm“, sagt das ehemalige Model, das in diesem Jahr Mitglied der Jury ist. Kaum zu glauben, doch Barbara Radtke brauchte einen zweiten Anlauf, um ein Top Model zu werden. „Ich kann mich in alle so gut hineinfühlen, die nach einer Absage enttäuscht sind oder sich nicht trauen, eine Bewerbung abzuschicken. Ich kann nur raten: Macht mit, ihr könnt nur gewinnen, viel Spaß haben, neue Seiten an euch entdecken und Selbstvertrauen tanken“, sagt Barbara Radtke.

Der Weg auf den Laufsteg führt über das Casting am 19. März im sh:z-Druckzentrum in Büdelsdorf. Dort wird Barbara Radtke den Bewerbern zeigen, wie Frau oder Mann auf einem Laufsteg gehen. „Schon das Casting ist ein Gewinn, ein toller Tag mit vielen besonderen Menschen“, sagt sie. Ein Tag, den die 70 Frauen und 25 Männer, die dorthin eingeladen werden, genießen sollten. Denn sie werden von den drei Styling-Profis des Flensburger Beauty-Salons „haut und haar“ zurechtgemacht, danach erleben sie ein professionelles Foto-Shooting. Und allein muss danach keiner vor die Jury treten. In Vierer- und Fünfergruppen präsentieren sich die Bewerber unter anderem vor Ulrike Klein, Inhaberin der Hamburger Agentur Jahn-Models und C.J. Schmidt-Chef Peter Cohrs. „Wir freuen uns auf viele besondere Menschen, auch echte Frauen und Männer, mit denen wir bewusst einen Kontrapunkt zu den üblichen Model-Wettbewerben setzen wollen“, sagt der Geschäftsführer des Husumer Modehauses. „Ich bin jedes Jahr aufs Neue begeistert, welche Ausstrahlung in diesem Bundesland steckt, in dem ja die glücklichsten Deutschen leben sollen“, sagt Ulrike Klein. Sie wird den 13 Siegern bei einem umfangreichen Laufsteg-Training zeigen, wie man Mode auf dem Catwalk präsentiert. „Ich habe nochmal neu gehen gelernt, es hat aber ganz großen Spaß gemacht, wir waren ein tolles Team“, sagt Klaus Loesmann aus Glücksburg, eines der drei amtierenden männlichen Top Models. Die Sieger werden also gut auf den Laufsteg vorbereitet. Alle 13 Vorjahressieger waren dennoch kurz vor ihrer ersten Modenschau spürbar aufgeregt, doch schon nach den ersten Bildern vom Model-Virus infiziert.

Das ist Barbara Radtke bis heute: „Viele fragen, warum ich neben Familie und Beruf auch noch modeln muss. Denen antworte ich, weil es so viel Freude bringt, weil ich so viel Energie für mich daraus ziehe.“. Die Altersgruppe unseres Wettbewerbs hält sie für ideal. „Beruflich ist einiges erreicht, die Kinder sind groß, da ist dieser Wettbewerb eine tolle Chance, sich sichtbar zu machen, sich beim Älterwerden nicht aufzugeben“, betont die attraktive Großmutter. So war unser Wettbewerb auch schon für viele, die eine schwere Krise oder Krankheit überstanden haben, der Startschuss für ein neues, glücklicheres Leben.

„Nicht zu viele Gedanken wälzen, einfach machen. Nur wer nicht mehr vom Sofa hochkommt, macht nichts verkehrt“, sagt die 63-Jährige, die sich kleine Auszeiten und viel Bewegung gönnt, „aber auch herzhaft in die Schokolade beißt, wenn mir und meinem Körper danach ist.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2016 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert