Flensburg : Elisabeth Tietz

Elisabeth Tietz aus Flensburg, Jahrgang 1947, ist 164 cm groß und trägt Kleidergröße 44-46. Foto: Ruff
1 von 2
Elisabeth Tietz aus Flensburg, Jahrgang 1947, ist 164 cm groß und trägt Kleidergröße 44-46. Foto: Ruff

Die Rentnerin aus Flensburg kam mit Hut. Sie wolle einfach mal ausprobieren, ob ihr das Modeln Spaß macht, nannte sie als Begründung für ihre Bewerbung.

Avatar_shz von
09. April 2013, 12:47 Uhr

Flensburg | Die Frau mit den dunklen Löckchen kleidet sich gern farbenfroh. Auch eine Kopfbedeckung scheut die 66-Jährige Flensburgerin nicht, die mit einer kleinen Hutauswahl zum Casting nach Büdelsdorf fuhr. Elisabeth Tietz hat sich zum ersten Mal dem Top Ten Model Wettbewerb von sh:z Medienhaus und C. J. Schmidt gestellt. Und sie habe es bisher genossen: "Ich hatte bereits einen schönen Nachmittag beim Fotografieren und einen schönen Vormittag in Büdelsdorf."

"Im Gegensatz zu den anderen war ich völlig ruhig, überhaupt nicht aufgeregt", erinnert sich die zweifache Großmutter. Sie verfolge den Wettbewerb schon seit Jahren. "Aber diesmal hatte ich Lust, selbst mitzumachen."

Seit drei Jahren ist sie Rentnerin. Die letzten 14 Jahre ihres Berufslebens arbeitete die Mürwikerin in der Blutspende der Diako, davor war sie 18 Jahre in einer chirurgischen Praxis tätig. Jetzt habe sie Zeit und "ich würde gern modeln", nennt sie Gründe für ihr erstes Engagement dieser Art.

Die 1,64 Meter große Frau mit den Kleidergrößen 44/46 ist sportlich. Im Fitness-Studio belegt die Mürwikerin Kurse wie Body-Workout und Rückengymnastik. Zweimal wöchentlich dreht sie bei Zumba richtig auf und regelmäßig geht sie Joggen und zu Handballspielen der SG. "Für unsere Größen gibt es einfach zu wenig Sportmode", bedauert Tietz. Auch deshalb will sie für sportliche Frauen wie sich auf dem Laufsteg werben.

In den ruhigen Momenten greift Elisabeth Tietz zum Buch. "Am liebsten lese ich John Irving oder Isabel Allende, lustige Kurzgeschichten sind aber auch gut." Von einem Enkel hat sie gerade das Posten bei Facebook kennengelernt.

Elisabeth Tietz zog ihre Kinder alleine groß. Als sie den Beruf der Arzthelferin erlernte, war sie bereits zweifache Mutter. "Ich wollte eigentlich Krankenschwester werden, doch davon hat man mir wegen der Kinder abgeraten." Damals habe es noch keine betreute Grundschule oder ähnliche Hilfen für Alleinerziehende gegeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen