Falten schminkt man nicht weg

Die Augen betonen – aber ein harmonisches Ganzes soll das Styling ergeben.  Ein FON-Team schminkt die Models vor der Modenschau. Foto: Dewanger
1 von 2
Die Augen betonen – aber ein harmonisches Ganzes soll das Styling ergeben. Ein FON-Team schminkt die Models vor der Modenschau. Foto: Dewanger

Schminken - eine Kunst für sich. Damit die Top Ten Models bei ihren Auftritten perfekt aussehen, sind die Stylisten von FON im Einsatz.

Avatar_shz von
20. März 2010, 05:30 Uhr

Die Kamera ist gefräßig. Sie "schluckt" die Farbe. Darum, so Susanne Schmidt, wird ein Model für eine Fotoproduktion stärker geschminkt als für den Alltag. Dennoch: "Das Make-up soll so aussehen, als wenn sie nicht geschminkt wäre", erklärt die Styling-Expertin. Die Friseurmeisterin aus dem Team von André Schereika weiß, worauf es ankommt. Schließlich sind der FON-Chef und seine Mitarbeiter im Geschäft mit der Schönheit eine bekannte Größe: Produktionen mit "Brigitte", "Für Sie" oder für das Fernsehen haben sie bereits begleitet, Leserinnen für Vorher-Nachher-Aktionen gestylt.

Vorzüge sollten betont, Mängel ausgeglichen werden, lautet das Credo des Friseur- und Schminkteams. So war es auch beim Casting der Top-Ten-Models in Büdelsdorf - und so wird es vor der Modenschau sein.

Susanne Schmidt war sehr angetan von den vielen tollen Frauen beim Casting. Dabei gehört die 38-Jährige selbst in diese Riege. Seit 1990 ist sie Friseurin, seit etwa 15 Jahren arbeitet sie für FON. Und seit über zehn Jahren gehören die Styling-Einsätze zu ihrem Alltag. Kosmetik gehörte bis zum vergangenen Jahr zur Ausbildung der Friseure dazu. Jetzt ist es eine Zusatzqualifikation.

"Es ist ein halbes Hobby", sagt die Mutter einer Tochter, denn die Styling-Einsätze sind meist abends oder am Wochenende. Aber sie machen auch Spaß. Denn Kreativität ist gefragt. Vor allem, wenn vom Ausrichter einer Modenschau wenig Vorgaben gemacht werden. Auf den großen Schauen in Paris trugen die Models vielfach Zöpfen und hatten wieder breite Augenbrauen. In Husum werden die Top-Ten-Models passend zur Frühjahrsmode gestylt.

Der Unterschied der älteren Models zu den jüngeren: "Es werden andere Produkte verwendet, weil die Haut anders ist", sagt Susanne Schmidt. Das Augen-Make-up fällt harmonischer und nicht so knallig. Aber: "Falten sind interessant. Die schminken wir nicht weg."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen