Top-Model-Contest 2018 : Perfekte Premiere für die zwölf Top-Models

mst_0824.JPG

Erstmals präsentierten die Contest-Gewinnerinnen vor insgesamt 900 Zuschauern auf drei Modenschauen die Trends der Saison – routiniert wie die Profis.

23-25514131_23-57312120_1389257502.JPG von
21. April 2018, 12:29 Uhr

Husum | Auf der Generalprobe gestern Nachmittag gab es noch letzte Tipps. „Ruhig noch etwas länger posen!“, „Achtet auf den Takt!“ und „Lächeln!“, hieß es vom Hamburger „Fashion-Time“-Team, das die frischgekürten Top-Models 2018 für den Catwalk seit Montag trainiert hatte. Mehrmals noch wurde die Choreografie der Shows bis ins Detail durchgegangen. Umso größer war am frühen Abend bei den Schleswig-Holsteinerinnen dann die Aufregung, nun erstmals vor Publikum Kollektionen vorzuführen. Modehaus-Chef Peter Cohrs sowie Jürgen Muhl, stellvertretender Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z), hatten zuvor bei der ersten von insgesamt drei Modenschauen dafür gesorgt, dass die Top-Models von den Zuschauern im Husumer Modehaus mit viel Applaus auf den Laufsteg geschickt wurden. Und die intensive Vorbereitung auf die Fashionshows zahlte sich aus: Reibungslos präsentierten die Models die Trends der kommenden Saison. Die Schritte auf dem Catwalk erfolgten so routiniert, als hätten die Contest-Gewinnerinnen nie etwas anderes gemacht. Für eine besondere Überraschung sorgte Model Nora Langewellpott aus Fleckeby, die vor den Gästen „Hey Big Spender“ sang.

„Wir haben bei unseren Modenschauen immer eine besondere Atmosphäre, weil wir Frauen mit Charakter bevorzugen“, betonte Cohrs, der auch beim elften Top-Model-Contest als gemeinsame Aktion des Husumer Modehauses und des Zeitungsverlags vom Konzept überzeugt und über die hohe Leser-Resonanz erfreut ist.

 

Ob leger, bürotauglich oder elegant – die Models zeigten sich vielseitig. Zu stimmungsvollen Songs wie „Can´t Stop The Feeling“ von Justin Timberlake oder „Katchi“ von Ofenbach schritten die Frauen in Vierergruppen mit immer wieder anderen Kleidungsstücken über den Laufsteg. Insgesamt 60 Outfits wurden präsentiert, zusammengestellt nach Themen wie „Strandwetter“, „Paradise Garden“ oder „Color up your life“. Damit sich die Models Backstage ohne Hektik umziehen konnten, standen ihnen CJ-Schmidt-Mitarbeiter als Anziehhilfen zur Seite, die beispielsweise beim Öffnen und Schließen von Knöpfen halfen oder Accessoires reichten. „Rundherum ist alles so gut organisiert, dass wir uns von Anfang an wie echte Models fühlen“, bilanzierte Astrid Kaminski aus Borgstedt, die privat sogar von Fremden auf ihre Top-Model-Teilnahme angesprochen wurden. „Alles hier ist aufregender als gedacht“, ergänzte Hannelore Wrage-Möller. Sie hatte sich aus einer Laune heraus spontan beim Contest beworben. „Ich habe nicht geahnt, was auf mich zukommen würde. Aber wenn man erst einmal den ersten Schritt auf dem Laufsteg gemacht hat, ist die Nervosität verflogen“, so die Unternehmerin, die bei sich zu Hause das Catwalk-Laufen noch einmal geübt hatte.

Zum Abschluss der Show traten die zwölf Models, die als Gewinnerinnen des Wettbewerbs alle einen Modelvertrag mit CJ Schmidt erhalten und mit einem Verwöhn-Wochenende im Strandhotel Glücksburg belohnt werden, noch einmal in farbenfroher Gala-Mode ins Rampenlicht. Für diesen schönen Anblick und vor allem für ihren Mut erhielten sie erneut viel Applaus.

Anschließend bekamen die Zuschauer Gelegenheit zum Latenight-Shopping – und konnten dabei das eine oder andere Outfit aus der Kollektion auch selbst einmal anprobieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen