Anzeige : „Süßes oder Saures“: aktuelle Angebote zu Halloween und Wissenswertes über den Brauch

Auch in Deutschland gibt es viele Halloween-Fans. Den Brauch an sich gibt es schon seit über eintausend Jahren.
Auch in Deutschland gibt es viele Halloween-Fans. Den Brauch an sich gibt es schon seit über eintausend Jahren.

Nächste Woche ist Halloween - Zeit, mit den Vorbereitungen zu starten! Alles über den Brauch und wo es die besten Angebote für Deko, Süßkram und Co. gibt.

Avatar_shz von
22. Oktober 2018, 04:12 Uhr

Nächste Woche, in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November, ziehen wieder gruselige Gestalten durch Deutschlands Straßen. Auch die Dekoration innerhalb und außerhalb von Häusern wird heutzutage großgeschrieben. Doch woher kommt eigentlich dieser Brauch?

Eine alte Tradition der Kelten

Der Halloween-Brauch geht viele Jahre zurück und stammt nicht, wie viele irrtümlich denken, aus den USA. Der Ursprung des Brauchs liegt bei den Kelten im Jahr 800 nach Christus. Damals lebten diese vor allem in Irland, Schottland und weiteren Gebieten in Europa. Die Kelten feierten am 31. Oktober eine Art Totenfest, auch „Samhain“ genannt. Außerdem endete für sie an diesem Tag die Sommerzeit und die Winterzeit begann. Da die Kelten nur zwischen diesen beiden Jahreszeiten unterschieden, bedeutete dieser Tag gleichzeitig auch das Jahresende. An diesem letzten Tag des Jahres, so glaubten sie, wäre die Grenze zwischen dem Reich der Toten und der Lebenden durchlässig. Die Toten würden auf der Erde verweilen und in das Reich der Lebenden zurückkehren. Um die Geister versöhnlich zu stimmen, legten sie zahlreiche Leckereien vor ihre Häuser, sogar teilweise an den Stadtrand, an denen sich die Toten bedienen sollten. Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte dann eine große Auswanderungswelle irischer Einwohner in die Vereinigten Staaten, die so diesen Brauch mit in die USA brachten.

Eine Übersicht über alle passenden Angebote zu diesem besonderen Tag und zum Folgetag (Allerheiligen) bietet das Portal weekli - von leuchtenden Kürbissen und anderer Deko bis hin zu Halloween-Schokolade. Es visualisiert die aktuellen Prospekte zahlreicher namhafter Händler - übersichtlich, immer aktuell und nur einen Klick entfernt. Die User können die Händler nach Namen oder Kategorien sortieren und die besten Angebote rund um Halloween entdecken.
Ein Brauch, den schon die Kelten kannten: „Samhain“, eine Art Totenfest am 31. Oktober.
Ein Brauch, den schon die Kelten kannten: „Samhain“, eine Art Totenfest am 31. Oktober.
 

Heutiger Brauch

Der Name Halloween stammt von der Englischen Langform „All Hallows Eve“, was so viel heißt, wie „der Tag vor Allerheiligen“. Die christliche Kirche feiert an diesem Datum einen Gedenktag für die Heiligen der Kirche. An diesem stillen Feiertag in Deutschland werden Gestecke auf die Gräber von Verstorbenen gelegt und so an sie gedacht. In einigen Gebieten wird an Allerheiligen auch ein sogenannter Allerheiligen-Striezel gebacken.

Am Vorabend finden heutzutage oft Halloween-Partys statt. Auf diese geht man in gruseligen Verkleidungen. Bereits bei den Kelten haben sich die Menschen an Halloween furchterregend Kostüme angezogen. Die bösen Geister, die an diesem Abend in das Reich der Lebenden kamen, sollten sie so für ihresgleichen halten und ihnen dadurch kein Leid zufügen.

Heutzutage verkleiden sich am 31. Oktober nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene für Halloween-Partys. Den Fantasien für Kostüme und Deko sind dabei keine Grenzen gesetzt: Je gruseliger und blutrünstiger ein Kostüm an Halloween ist, desto besser! Wer noch auf der Suche nach passenden Überraschungen für kleine und große Kinder ist, die verkleidet vor der Haustür stehen und „Süßes sonst gibt's Saures“ rufen, wird hier, auf dem Portal weekli, fündig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert