zur Navigation springen

Karneval 2016 : Sturm am Rosenmontag: Düsseldorfer Umzug droht Absage

vom
Aus der Onlineredaktion

Meteorologen rechnen mit Windstärken zwischen 9 bis 10. Der Umzug müsste schon bei Stärke 8 abgesagt werden.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2016 | 13:48 Uhr

Düsseldorf | Der Rosenmontagszug in Düsseldorf könnte wegen einer Sturmwarnung abgesagt werden. Die Meteorologen rechnen für Montag in ganz Nordrhein-Westfalen mit schweren Sturmböen und Windstärken zwischen 9 bis 10. Nach dem Düsseldorfer Sicherheitskonzept muss ein Karnevalszug ab Windstärke 8 abgesagt werden. „Wenn diese Windwerte so eintreffen, wird es keinen Rosenmontagszug geben“, sagte der Sicherheits- und Organisationschef beim Comitee Düsseldorfer Carneval, Sven Gerling, am Freitag. Man werde aber nicht vor Samstag entscheiden. Zuvor hatte die „Westdeutsche Zeitung“ über die mögliche Absage berichtet.

In diesem Jahr kommen viele Faktoren zusammen, die den Karneval gefährden. Neben dem Sturm sind das vor allem die Terroranschläge in Paris und die Übergriffe an Silvester, die die Organisatoren in Alarmbereitschaft versetzen. In Herne wurde der Kinderkarneval bereits wegen eines Drohbriefes abgesagt.

Eine Absage des Zuges sei bei den Verantwortlichen schon thematisiert worden. Am Wochenende soll laut Veranstaltern eine Koordinierungsgruppe aus Vertretern von Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Karnevalskomitee im Rathaus zusammenkommen, um eine Entscheidung zu treffen. In einem 39 Seiten starken Sicherheitskonzept ist das Szenario eines Sturms genau geregelt.

Der Leiter des Kölner Rosenmontagszugs, Christoph Kuckelkorn, erwägt dagegen bisher keine Absage wegen widriger Wetterbedingungen.

Wegen Sturms war Umzug in Düsseldorf zuletzt an Rosenmontag 1990 abgesagt und dann im Mai nachgeholt worden. „Darauf würden wir dann sicherlich auch wieder hinarbeiten“, sagte Gerling der „Westdeutschen Zeitung“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen