zur Navigation springen

Gelockt, gestuft und gestylt : Sleek & Wavy: Frisurentrends für den Herbst und Winter

vom

Losgelöst und weg von starren Strukturen! Das gilt auch für unser Äußeres: Die Frisurentrends sind so vielseitig und kreativ wie das moderne Leben selbst.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2017 | 05:12 Uhr

Mehr denn je müssen wir uns heute für die Schnelllebigkeit des Alltags öffnen. Egal ob in Job, Freizeit, Familien- oder Freundeskreis, das Stichwort lautet Flexibilität. Und deshalb sollten sich auch Modetrends an jede Situation, Lebenslage und Stimmung anpassen können. Einfach flexibel sein. Für die kalte Jahreszeit liefert das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks Looks, die sich dem Alltag anpassen. Präsentiert werden dazu ausgefeilte Cuts, die in der Sleek Line vor allem sportlich-schmal und soft getragen werden können. In der Wavy Line aber durch elegante Bewegung und Struktur glänzen.

Sleek Line
Unaufdringlich, aber mit dem gewissen Etwas. Der Sleek-Line-Look schlägt für den kommenden Herbst/Winter ruhigere Töne an. Inspiriert von charakteristischen Elementen aus der Mode- und Popwelt der 1950er, 1980er und 1990er Jahre finden wir weich fließende bis grafische Komponenten. Klassische Linien und klare Formen, die vorwiegend glatt zu einer schmalen Silhouette gestylt werden.

Blunt Bob

Stars wie Taylor Swift oder Kylie Jenner tragen ihn bereits, denn er ist der absolute Trendcut der Saison: Der Blunt Bob. Die Besonderheit? Das Haar wird stumpf (engl. blunt) in der Kontur, aber mit Struktur im Innenleben, ausgearbeitet. Die Grundlänge endet auf Kieferhöhe. Der Pony ist soft geschnitten und setzt sich prominent von der Seitenpartie ab. Perfekt für den Herbst kommt der Blunt Bob in einem pastelligen, fein schimmernden Pfirsichton daher.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

New Britpop

Ein bisschen Oasis, ein bisschen Beatles, aber in jedem Fall mit einem auffälligen Pony als Hauptrolle. Für alle Männer mit vollem Haar ist dieser Trend genau das Richtige, denn in der kalten Jahreszeit werden die Menstyles wieder länger. Die Konturen und der Nacken bleiben dabei voller. Das Haar wird leicht durchgestuft, um die kompakte Form etwas aufzulockern. Farbliche Highlights sorgen für einen natürlichen Look und verleihen Frische auch an tristen Wintertagen.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Moving Clavi

Nicht lang, nicht kurz, sondern Clavi! Also bis zum Schlüsselbein (engl. „clavicle“). Der Clavi Cut entwickelt sich zum echten Styleliebling, weil er so vielseitig getragen werden kann. Für mehr Volumen sorgt eine leichte Stufung, genauso wie die fließende Farbgebung. Die Naturhaarfarbe im Ansatz wird durch die angesagte Balayage-Technik nach unten hin smooth aufgehellt.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Rockabilly Cool

Zurück in die 1950er Jahre mit diesem coolen Sidecut. À la James Dean werden die Seiten und Konturen sehr kurz und sauber geschnitten. Die Haare am Oberkopf bleiben deutlich länger und werden nach vorne ansteigend gestuft. Das schafft vielfältige Stylingvarianten. Egal ob lässig oder chic.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Sweet Structur

Strahlkraft für Herbst und Winter mit einem leuchtenden Highlight-Mix in Pastellrosa und Pastellmint. Durch die zarte Coloration wird selbst der maskuline Cut absolut feminin. Der Pony zeigt sich als echtes Stylingwunder. Die Konturen kurz, der Oberkopf stark gestuft, wird die vordere Partie mal strukturiert, mal glatt gestylt. Ganz nach Gefühl und Situation.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Wavy Line

Activation für das Haar! Jetzt darf es etwas mehr sein, denn die Wavy Line versetzt das Winterhaar in Bewegung. Wild strukturiert, seidige Wellen und Volumen: Diese Styles schöpfen die klaren Formen der Sleek Line voll aus und heben sie auf das nächste Level. Authentisch lebendig verkörpern sie dabei immer eine beeindruckende Eleganz. Red Carpet oder rauschende Silvesternacht? Mit diesen Trendfrisuren kein Problem.

Wavy Bob

Im Herbst und Winter ist klare Kante angesagt! Aber auch die verträgt wunderbar Bewegung. Der Blunt Bob erhält lockere Wellen. Kontrastreich: Der Pony wird dazu betont rund geföhnt. Die leichten Wellen im Pfirsichton verleihen ihrer Trägerin eine besonders edle Note. Perfekt für die glamouröse Silvesternacht.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Clavi Volume

Pump up the volume! Für die Festtage darf es gerne auch mal etwas mehr sein. Mehr Glitzer, mehr Make-up und vor allem mehr Volumen im Haar. Der Clavi-Cut eignet sich hier ideal. Dafür Volumenmousse ins nasse Haar geben und rund föhnen. Fertig ist die extra Portion Haarfülle.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Wave Chic

Die wilde Seite des James Dean. Mit diesem locker-gewellten Look trägt Mann den absoluten Trend der Saison. Der strukturiert-gestylte Oberkopf nähert sich dem „Bold Cut“ an. Die obere Partie ist voller gehalten und setzt sich somit deutlich vom Rest ab. Wellen im Stirnbereich sorgen selbst im feinen Zwirn für die nötige Coolness.

<p>Für Männer sind für diese Saison Wellen und leichte Locken angesagt.</p>

Für Männer sind für diese Saison Wellen und leichte Locken angesagt.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

New Romantic

Glamour pur für den großen Auftritt. So wird kurzes Haar zum echten Red-Carpet-Star. Die handgelegte Welle, glanzvoll umhüllt, versprüht Romantik und Eleganz. Ein edles Abendkleid und Perlenaccessoires machen diesen 1920er-Jahre-Look perfekt.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

Blue Crush

Exzessiv! Kombiniert mit einem eleganten Hosenanzug wird der Mullet in strukturierter, hinten aufgestellter Variante zum echten Statement. Die vordere Partie bleibt dabei glatt und präsentiert sich durch die verschiedenen Blau-Schattierungen auffallend shiny. So entfaltet der Denim-Jeans-Look hier seine ganz besondere Wirkung.

Foto: Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen