Anzeige : Schuhe aus und Füße hoch – es darf wieder genascht werden

<p>Was wäre das Leben nur ohne Süßigkeiten? Sie schmecken nicht nur herrlich, sondern retten uns auch vor Konzentrationslücken und Energielöchern im Alltag. Foto: shutterstock</p>
1 von 2

Was wäre das Leben nur ohne Süßigkeiten? Sie schmecken nicht nur herrlich, sondern retten uns auch vor Konzentrationslücken und Energielöchern im Alltag. Foto: shutterstock

Sich ab und zu mal etwas gönnen, Stück für Stück bewusst genießen – das macht schon einen großen Teil von Lebensqualität aus. Insbesondere gilt dies für Süßigkeiten, die durch eine schier endlose Vielfalt überzeugen.

shz.de von
01. April 2017, 00:00 Uhr

Schon immer waren die skandinavischen Länder Vorreiter in der Produktion diverser Leckereien. Für den Verzehr gilt dies selbstverständlich ebenso. Denn dieser ist fester Bestandteil des typischen Hygge-Lifestyles. Man freut sich des Lebens, gerne in guter Gesellschaft und erlaubt ist, was schmeckt.

Feinste finnische Lakritze
In Finnland sind Lakritze und Salmiakbonbons besonders beliebt. Mit der Firma Fazer ist dort ein Global Player im Bereich der Süßigkeiten beheimatet, der mehr als 15.000 Mitarbeiter beschäftigt und über 1,5 Mrd. Euro Umsatz im Jahr macht. Unter anderem mit der leckeren Lakritzsorte „Skole-Kridt“ und dem berühmten „Türkischen Pfeffer“

Skandinavische Schokolade
Denkt man an den süßen Klassiker auf Kakao-Basis, fällt einem direkt die schwedische Marke Marabou ein. Seit vielen Jahren bringt der Nahrungsmittelkonzern Mondelez unter diesem Namen verschiedene Sorten als Tafel oder Rolle auf den Markt. Dabei sind sie äußerst experimentierfreudig – wer hätte zum Beispiel gedacht, dass sich eine Sorte wie Orange-Krokant nachhaltig durchsetzen wird?

Königliche Genüsse
In feinste Schokolade gehüllt präsentieren sich auch die Marzipan-Spezialitäten der dänischen Marke Anthon Berg. Diese gibt es entweder als reine Marzipanbrote oder in Scheiben mit einer Füllung aus Frucht und Likör. Die Varianten reichen von Erdbeere in Champagner über Pflaume in Madeira bis zu Aprikose in Brandy. Doch auch die Pralinen ohne Marzipan sind sehr zu empfehlen. Die 400 g Gold-Box darf auf keinem dänischen Kaffeetisch fehlen. Nicht ohne Grund tragen die Produkte das offizielle Siegel des „Königlich dänischen Hoflieferanten“. Denn auch die royale Familie will auf diesen Genuss nicht verzichten.

<p>Schokolade macht nicht nur glücklich, sondern auch gesund: Sie stärkt das Hirn und die Psyche und schützt das Herz. Foto: shutterstock</p>

Schokolade macht nicht nur glücklich, sondern auch gesund: Sie stärkt das Hirn und die Psyche und schützt das Herz. Foto: shutterstock

Ein guter Start in den Tag
Das gleiche gilt auch für die Pålægschokolade Galle & Jessen. Die dünnen, knackigen Schokoladenplättchen machen sich morgens hervorragend auf Brötchen oder dem dänischen Weißbrot „Franskbrød”. Besonders lecker ist dies mit einer dünnen Schicht gesalzener Butter zwischen dem Weizen- und dem Kakaoprodukt.
Unsere skandinavischen Nachbarn verstehen es wahrlich, das Leben zu genießen und zählen nicht zufällig zu den glücklichsten Ländern der Welt. Nach der Maxime „Alles, was schmeckt und alles in Maßen“ gönnt man sich regelmäßig die herrlichen Leckereien – mit viel Freude und gänzlich ohne Reue.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert