Anzeige: Stadtwerke Kiel : Neue Wälder für Schleswig-Holstein: Klimaschutz durch Aufforstung

In Warder soll ein eichendominierter Mischwald entstehen.

In Warder soll ein eichendominierter Mischwald entstehen.

In Warder planen die Stadtwerke Kiel in Zusammenarbeit mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten die Neupflanzung einer 4,5 Hektar großen Waldfläche.

Avatar_shz von
12. Juni 2021, 00:01 Uhr

Kiel | Das nördlichste Bundesland ist für vieles bekannt: für seine Landwirtschaft, seine schönen Strände und seine leckeren Fischbrötchen etwa. Weitläufige und ursprüngliche Wälder jedoch sind etwas, was man eher im Süden Deutschlands erwartet. Zurecht, hat Schleswig-Holstein doch einen Waldanteil von gerade mal rund 11 Prozent – und damit nach den Stadtstaaten Bremen und Hamburg (und vor Berlin!) den niedrigsten prozentualen Anteil an Waldflächen in ganz Deutschland. Da Wälder bekanntermaßen gute CO2-Speicher sind und damit ein wichtiges Instrument im Kampf gegen den Klimawandel darstellen, hat die Landesregierung sich das Ziel gesetzt, den Waldanteil auf 12 Prozent zu steigern. Um dieses Ziel umzusetzen, bedarf es nicht nur vieler Bäume – nämlich rund 15.800 Hektar oder 22.000 Fußballplätze voller Bäume – sondern auch finanzieller und planerischer Unterstützung bei der Umsetzung von Aufforstungsprojekten.

Eines dieser Projekte ist #UnserEnergiewald der Stadtwerke Kiel. Über einen Umweltfonds fließen pro Kilowattstunde der im Rahmen der „EnergieNatur“-Tarife verbrauchten Energie bis zu 0,6 Cent in diverse Umwelt-Projekte, wie eben auch dieses Aufforstungsprojekt. Eine erste Fläche für die Aufforstung steht bereits fest: auf einem ehemaligen Acker in der Nähe der Ortschaft Warder im Kreis Rendsburg-Eckernförde soll Anfang November auf zunächst 1,5 Hektar ein naturnaher Mischwald entstehen, in den kommenden Jahren ist die Erweiterung der Fläche auf 4,5 Hektar sowie auch die Entstehung weiterer Neuwälder an anderen Standorten geplant. Wir haben mit Jörn Winter, einem Förster von den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten (SHLF) gesprochen, der das Projekt vor Ort betreut.

Jörn Winter, Förster bei den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten
Stadtwerke Kiel

Jörn Winter, Förster bei den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten

 

Info: Umweltfonds der Kieler Stadtwerke

Mit dem Umweltfonds unterstützen die Stadtwerke Kiel die Neuwaldbildung in Schleswig-Holstein. Denn mit den »EnergieNatur«-Tarifen tun Kunden richtig viel für die Umwelt – ohne viel dafür zu tun. Pro Kilowattstunde »StromNatur« fließen 0,6 Cent und pro Kilowattstunde »GasNatur« 0,1 Cent direkt in den Umweltfonds.

„Ein Wald hat ja grundsätzlich drei Grundfunktionen: Nutz, Schutz und Erholung. Diese sind bei jedem Wald verschieden gewichtet, hier in Warder haben wir definitiv einen Fokus auf dem Thema Schutz“, erklärt Winter die Motivation hinter dem Projekt. So gäbe es verschiedenste Vorgaben, die die SHLF bei der Umsetzung von Aufforstungsprojekten beachten müssten: erste Voraussetzung ist eine Aufforstungsgenehmigung von der Forstbehörde des zuständigen Landkreises, die auf einer wissenschaftlichen Begutachtung des Standortes beruht. So wird die betreffende Fläche etwa auf die bereits vorhandene Vegetation, den Wasser- und Nährstoffhaushalt und die vorhandenen Bodenarten untersucht. Aus all diesen Daten leiten sich dann die sogenannten Baumartenempfehlungen ab, anhand derer die Bepflanzung der Fläche geplant wird. In Warder etwa soll ein eichendominierter Mischwald entstehen, der ein wertvoller Lebensraum nicht nur für Bäume und andere Pflanzen, sondern auch für heimische Tierarten werden soll. Doch der Wald hat auch für den Menschen einen ganz direkten Nutzen, wie Jörn Winter erläutert:

Dieser Wald hat eine ganz wichtige Lärmschutzfunktion. Das wird ein richtig guter Puffer zwischen der Autobahn und der Ortschaft Warder. Jörn Winter, Schleswig-Holsteinische Landesforsten

Zusätzlich entsteht hier ein neues Naherholungsgebiet, von dem die Anwohner in Warder und den umliegenden Gemeinden über Generationen profitieren werden, denn, so Winter: „Wir planen hier für die nächsten hundert Jahre.“

Info: Die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten

Neue Wälder entstehen nicht von alleine und deshalb werden die Stadtwerke Kiel vom größten Waldbesitzer im Land unterstützt: von den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. Insgesamt betreuen die Landesforsten 50.000 Hektar der 173.412 Hektar großen Waldfläche Schleswig-Holsteins. In ihre Verantwortung fallen nicht nur Projekte zur Neuwaldbildung, sondern sie kümmern sich um alle Belange rund um Holz und Wald. 

Auch die Waldpflege ist ein Teil des Jobs der SHLF-Förster. Um die gesunde Entwicklung eines Waldes zu unterstützen, sei es auch manchmal sinnvoll, an der einen oder anderen Stelle Baumbestände auszudünnen. Von ca. fünf- bis achttausend Pflanzen, die heute auf der Fläche gepflanzt werden, stehen in hundert Jahren nur noch ca. 120 bis 150, so schätzt Winter.

Die anderen sind alle mal entweder auf natürliche Weise verstorben oder von uns herausgepflegt worden. Übrigens: So wie die Krone eines Baumes aussieht, so sieht auch die Wurzel aus. Jörn Winter, Schleswig-Holsteinische Landesforsten

Der erste und wichtigste Leitsatz ist jedoch die Maxime der „naturnahen Bewirtschaftung“.

Bei dem Aufforstungsprojekt bleiben bereits bestehende Biotope erhalten.
Stadtwerke Kiel

Bei dem Aufforstungsprojekt bleiben bereits bestehende Biotope erhalten.

 

Die Eingriffe des Menschen in die Natur wurden vor allem in den letzten Jahrzehnten immer offensichtlicher und zum Gegenstand öffentlicher Diskussionen, doch dies ist in Schleswig-Holstein kein neues Thema. Noch im 10. Jahrhundert war das Land zwischen den Meeren dicht bewaldet, doch unter anderem der hohe Holzkohlebedarf während der Industrialisierung führte zu einem massiven Rückgang der natürlichen Wälder. So hatte Schleswig-Holstein im Jahr 1750 gerade einmal noch 2,5 Prozent Waldfläche. Mit Blick darauf gibt Winter zu bedenken:

Die größten Waldanteile in Schleswig-Holstein sind durch Menschenhand wieder erschaffen worden. Auch wenn man meint, diese Wälder sind sozusagen ‚natürlich‘. Jörn Winter, Schleswig-Holsteinische Landesforsten

Der Neuwald der Stadtwerke Kiel reiht sich also in eine lange Geschichte der Wiederaufforstung des nördlichsten Bundeslandes ein und leistet so auch einen Beitrag zu seinen langfristigen Klimazielen.

Mit ihrem Umweltfonds unterstützen die Stadtwerke Kiel nicht nur Aufforstungsprojekte, sondern auch andere Umweltprojekte wie etwa ein Bienen-Schutzprojekt. Mehr hierzu und zur Pflanzung der Bäume in Warder lesen Sie demnächst hier auf shz.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert