WOA 2018 : Nachhaltig (er)leben: Survival Tipps für Wacken und den heiligen Acker

Das Motto der Wacken Pfandsammelaktion Metal 4 Nature lautet: „Save your holy land! I took my trash – just left my footprint!“ („Rette dein heiliges Land! Ich habe meinen Müll mitgenommen – nur meinen Fußabdruck zurückgelassen!“)

Das Motto der Wacken Pfandsammelaktion Metal 4 Nature lautet: „Save your holy land! I took my trash – just left my footprint!“ („Rette dein heiliges Land! Ich habe meinen Müll mitgenommen – nur meinen Fußabdruck zurückgelassen!“)

„Scheiß drauf, Wacken ist nur einmal im Jahr“ – so die Hymne der Heavy-Metal-Fans. Doch warum nicht auch mit dem gelobten Wackenland sorgsam umgehen, damit die Kühe schneller wieder glücklich grasen können.

Karen Bartel von
30. Juli 2018, 04:33 Uhr

1. Mit dem Zug statt mit dem Auto anreisen

dpa
 

Dabei trifft man direkt schon Pilger mit dem gleichen Ziel: das Mekka des Heavy Metal.

2. Getränke in eigene, wiederverwendbare Becher oder Flaschen füllen (lassen) statt in Plastik zum Wegwerfen

Edelstahl_metall_tasse_tattoo
Adobe Stock
 

Das gleiche gilt natürlich ebenso für Teller und Besteck. Einen Edelstahlbecher mit Henkel kann man sich auch ganz bequem und stylisch zum Transport mit einem Karabiner an die Gürtelschlaufe hängen.

3. Dein Müll, deine Verantwortung

Archiv
 

Was mit hingenommen wird, das nimmt man selbstverständlich wieder mit zurück. Dazu gehören auch kaputte Zelte, Stühle oder durchgerockte Schuhe. Während des Open Airs sind Trash Mobile unterwegs, Müllsäcke bekommt man auf dem Festivalgelände, die man auch selbst an Müllstationen in der Nähe der großen Sanitärcamps entsorgen kann.

4. Plastikfreie und platzsparende Hygieneartikel einpacken – und mit anderen teilen

Feste_Seife_Shampoo_Deuschgel
Freepik
 

Auch wenn der Punkt Körperhygiene auf Festivals nicht ganz oben auf der Liste steht, so kann man dennoch damit umweltfreundlich umgehen. In fester Form gibt es mittlerweile Duschgel, Shampoo, Conditioner, Deo und sogar Zahnpasta – ganz plastikfrei verpackt und sogar platzsparend im Gepäck. Für die drei Tage kann man sich auch als Gruppe alles teilen – das stärkt das Gemeinschaftsgefühl.

5. Umweltfreundliches Equipment mitbringen

CasusGrill
 

Es gibt beispielsweise ökologische Kühlboxen, die versprechen vier Tage lang ohne Strom kühl zu halten. Als Isolationsmaterial lässt sich recyceltes Altpapier einsetzen. Auch Grillschalen sind mittlerweile in kompostierbarer Form erhältlich und Handys können einfach mit Solarakkus aufgeladen werden.

6. Das eigene sowie herumliegendes Pfand sammeln – und in das Festivalticket fürs nächste Jahr investieren

dpa
 

Das Festivalgelände ist eine wahre Goldgrube: Ganz klar eine Win-win-Situation.

Das WOA selbst hat auch eine eigene Pfandsammelaktion: Unter dem Slogan „Metal 4 Nature“ sammeln ehrenamtliche Helfer mit ihren umweltfreundlichen, mit Muskelkraft betriebenen Pfandsammel-Mobilen die Pfandbehälter ein. Die Erlöse dieser Aktion kommen der Wacken Foundation und somit jungen Hard Rock- und Heavy Metal-Bands und -Künstlern zu Gute.

7. Wer feiern kann, kann auch aufräumen...

Wacken_Rock_Hand_Konzert
Rolf Klatt
 

...und bei der „Müllsammleraftershow“ mitmachen (die Anmeldung geht noch bis zum 1. August).

Die Kühe und Rinder von Wacken sagen Danke und „Rock on“!

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen