Anzeige : Luft im Raum desinfizieren: Fraga Dental bietet Geräte für Schulen, Gemeinden, Heime und Praxen an

Die Gemeinde Ellerbek stattet Schulen und Kitas mit Desinfektionsgeräten aus. Experte Jörn Thurow berät in allen Fragen zum Verfahren.

Julia Gohde klein.JPG von
13. Januar 2021, 08:31 Uhr

Bönningstedt | Sie sind weiß oder rot, eckig, hängen meistens an der Wand und surren ein bisschen vor sich her: Die Geräte zur Raum- und Luftdesinfektion, die die Firma Fraga Dental aus Bönnigstedt im Kreis Pinneberg seit letztem Jahr verkauft. Gemeinden, Schulen, Altenheime oder handwerkliche Betriebe gehören zu ihren neuen Kunden. Normalerweise beliefert Fraga Dental Zahnärzte mit dentalen Instrumenten und Geräten. Doch im Zeitalter von Corona ist eben vieles anders. Jetzt berät Prokurist Jörn Thurow auch Bürgermeister, Seniorenheim-, Schul- und Kindergartenleiter, die eine Lösung zur Virenbekämpfung in Räumen suchen. Und mehr Schutz vor Corona. Thurow erklärt, was es mit den Geräten auf sich hat.

Nicht nur Zahnarztpraxen, sondern auch alle anderen denkbare Räumen bis 40m² desinfizieren die Geräte. Hier sieht man das Modell „Professional UVC“, das es ab 495 Euro bei Fraga Dental zu kaufen gibt.
Rhode

Nicht nur Zahnarztpraxen, sondern auch alle anderen denkbare Räumen bis 40m² desinfizieren die Geräte. Hier sieht man das Modell „Professional UVC“, das es ab 495 Euro netto bei Fraga Dental zu kaufen gibt.

 

Wer Fragen hat oder sich unverbindlich von Fraga Dental beraten lassen möchte, kann sich ganz einfach telefonisch oder per E-Mail melden (Tel.: 040/55 66 255, E-Mail: info@fraga-dental.de).

Kleine Geräte mit großer Wirkung

„Um die Luft in einem Raum zu desinfizieren und von Viren und Bakterien zu befreien, gibt es verschiedene Techniken“, weiß Diplom-Wirtschafts-Ingenieur Jörn Thurow, der sich seit dem ersten Lockdown im März 2020 intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt hat. Grund dafür war, dass Fraga Dental Zahnärzten in der Corona-Zeit mehr Sicherheit während der Behandlung geben wollte. „Wenn jemand in der Zahnarztpraxis behandelt wird, ist besondere Vorsicht geboten, da der Patient seine Maske ablegen und den Mund weit öffnen muss. Das Gefährdungspotenzial ist dort einfach höher“, meint Thurow. Doch auch öffentliche Einrichtungen greifen seit einiger Zeit auf die Lösungen von Fraga Dental zurück. So nutzt zum Beispiel ein Alten- und Pflegeheim in Bönningstedt ein Gerät von Fraga Dental in seinem Speisesaal, weiß Thurow.

Unsere Geräte ersetzen nicht regelmäßiges Lüften, aber sie schaffen mehr Sicherheit. Sie unterscheiden sich in ihrer Desinfektionsleistung, Lautstärke, Wartung sowie Entsorgung. Dipl. Wirtsch.-Ing. Jörn Thurow, Prokurist bei Fraga Dental
Diplom-Wirtschafts-Ingenieur Jörn Thurow, Prokurist bei Fraga Dental
Fraga Dental

Diplom-Wirtschafts-Ingenieur Jörn Thurow, Prokurist bei Fraga Dental

 

Jörn Thurow und seine Kolleginnen und Kollegen haben den Markt analysiert und genau geprüft, welche Lösungen es gibt. Welche haben sich für unterschiedliche Einsatzgebiete bewährt? „Die wichtigsten Techniken sind HEPA-Filter, UVC-Licht, Niederenergie-Plasma sowie die Ozongenerierung. Jede dieser Techniken hat ihre Vor- und Nachteile. Im Wesentlichen unterscheiden sich die Desinfektions-Produkte in Technik, Größe und Preis. Das kleinste Luftdesinfektionsgerät gibt es ab 495 Euro netto“, erklärt Jörn Thurow.

Gemeinde Ellerbek stattet Schule und Kitas mit Geräten aus

Die Gemeinde Ellerbek im Kreis Pinneberg ist eine der ersten, die sich für die Lösungen entschieden hat. Am Montag wurden 20 Niederenergie-Plasma-Geräte in Klassenräumen und Kita-Gruppenräumen eingebaut. Dübel in die Wand, Stecker in die Steckdose – fertig. „Wir haben uns als Gemeinde gefragt: „Was können wir tun, um den Unterricht sicherer zu gestalten?“ Nachdem die Idee für Raum- und Luftdesinfektionsgeräte in der Gemeinde gewachsen ist, sind wir auf die Schulen und Kitas zugegangen, um zu fragen, ob daran Interesse besteht. Bei der Gemeindevertretersitzung am 10. Dezember, in der auch der Haushaltsplan für das Jahr 2021 beschlossen wurde, haben wir schließlich die finanziellen Mittel dafür bereitgestellt", erinnert sich Bürgermeister Günther Hildebrand.

Welche Geräte es gibt und was ihre Vor- und Nachteile sind, das hat Jörn Thurow den Fraktionen, den Kita- und Schulleitern sowie dem Bauamt ausführlich erklärt und live demonstriert. „Im Vorfeld gab es Bedenken hinsichtlich der Geräuschentwicklung. Aber die Geräte sind so leise, dass es keine Störung des Unterrichts gibt“, weiß Bürgermeister Hildebrand. Fraga Dental berät die Kunden auch, wo genau im Raum das Gerät platzieren werden sollte, um die Luftströmungen bei der Installation zu beachten.

Ich freue mich, dass das Ansteckungsrisiko gesenkt wird, sobald die Schulen wieder öffnen dürfen. In der Kita, in der es eine Notbetreuung gibt, sind die Geräte bereits im Einsatz. Günther Hildebrand, Bürgermeister der Gemeinde Ellerbek
Auch Ellerbeks Bürgermeister Günther Hildebrand hofft, dass die Corona-Zeit bald endet.
Archiv

Auch Ellerbeks Bürgermeister Günther Hildebrand hofft, dass die Corona-Zeit bald endet.

 

„Die Vorteile von Desinfektionsgeräten, die auf Niederenergie-Plasma basieren, wie sie in Ellerbek zum Einsatz kommen, sind ihre hohe Wirksamkeit gegen Viren und Bakterien in der Luft von mehr als 99 Prozent, ein einfacher und vergleichsweise leiser Dauerbetrieb, der minimale Energieverbrauch von maximal 20 Watt sowie die Beseitigung von Gerüchen, Allergenen und Schadstoffen. Dafür muss man je nach Gerät jedoch einen relativ hohen Anschaffungspreis von 1.750 bzw. 2.750 Euro netto in Kauf nehmen“, erklärt Jörn Thurow. Frage Dental verkauft die Geräte in den Größen mittel und klein. Die Desinfektion erfolgt kontinuierlich. „Die Luft wird angesaugt und gelangt durch eine Reihe von Röhrchen. Hier wird ein Kaltplasma generiert, das einen enormen osmotischen Druck erzeugt, der die Zellmembran des Virus zerstört“, fasst Thurow zusammen.

Das Gerät „Plasma klein“ (Kosten: 1.790 Euro) kann an der Wand montiert werden oder an einem mobilen Ständer.
Novaerus

Das Gerät „Plasma klein“ (Kosten: 1.790 Euro netto) kann an der Wand montiert werden oder an einem mobilen Ständer.

UVC-Geräte sind günstiger in der Anschaffung, verbrauchen aber mehr Strom

Wem 1.750 Euro pro Gerät zu viel sind, der kann auf Raum- und Luftdesinfektionsgeräte zurückgreifen, die mit UVC-Licht arbeiten. Diese verkauft Frage Dental je nach Modell für 495, 595 oder 695 Euro netto. „Bei diesen Geräten ist die Viren- und Bakterienlast in einem 20 Quadratmeter großen Raum bereits nach drei Stunden um ca 99% reduziert. Auch bei diesem Gerät ist der einfache Dauerbetrieb möglich, wobei das Gerät im Vergleich zu den Plasma-Modellen etwas lauter ist und deutlich mehr Energie verbraucht“, erklärt Thurow.

UVC-Licht als Mittel zur Luftdesinfektion setzt auf die Verbrennung von Viren und Bakterien. Die Methode ist allerings nicht ganz unumstritten, tummeln sich doch ein paar schwarze Schafe auf dem Markt. So warnt auch das Bundesamt für Strahlenschutz vor Schädigungen von Haut und Augen durch UVC-Licht. Auch Diplom-Wirtschafts-Ingenieur Jörn Thurow schüttelt seinen Kopf, wenn er an so manche gefährliche UVC-Geräte denkt, die seine Kollegen und er bei anderen Anbietern entdeckt haben: „Das kann man nicht anbieten, das ist nicht gesund! Die Systeme müssen zwingend geschlossen sein. Offene Geräte bieten wir bei Fraga Dental gar nicht erst an. Unsere Geräte sind immer zu 100 Prozent abgeschirmt, das UVC-Licht ist sicher gekapselt“, weiß Jörn Thurow.

Gut vier Tage sollte das Gerät in einem noch menschenleeren Raum laufen, weil in den ersten 100 Stunden noch zu viel Ozon gebildet wird, danach läuft es rund. Es hält für ca. 9.000 Stunden, dann muss die Lampe getauscht werden. Die Betriebsstunden werden automatisch gezählt. Die Wartung muss durch durch einen Fachmann erfolgen. Wer möchte, bekommt bei Fraga Dental für 595 Euro netto sogar ein Raum-UVC-Gerät, das einen Staubfilter beinhaltet. „Das Standgerät enthält einen Filter und eignet sich für die Desinfektion von Warteräumen oder auch dem eigenen Wohnzimmer. Es ist für eine Raumgröße bis zu 20 Quadratmetern optimiert und kann auch zuhause eingesetzt werden“, erklärt Jörn Thurow.

Die Geräte, die Frage Dental verkauft, verhindern die Ansammlung von Viren und Bakterien in der Luft und auf Oberflächen.
Rhode

Die Geräte, die Frage Dental verkauft, verhindern die Ansammlung von Viren und Bakterien in der Luft und auf Oberflächen.

 

Kontakt: Fraga Dental

Wer Fragen hat oder sich unverbindlich von Jörn Thurow oder seinen Kolleginnen und Kollegen von Fraga Dental beraten lassen möchte, kann sich ganz einfach telefonisch oder per E-Mail melden. Auch die Webseite www.fraga-dental.de bietet weitere Informationen.

FRAGA DENTAL
Kieler Str. 103-107
25474 Bönningstedt

Telefon: 040 55 66 255
E-Mail: info@fraga-dental.de
Web: www.fraga-dental.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert