zur Navigation springen

Küchenlust 2015 : Wer kommt ins Finale? Stimmen Sie über die Bewerber ab.

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Kochen ist Liebe, sagen die beiden letzten Bewerberinnen für das Küchenlust-Finale. Wer es dorthin schafft, können Sie ab heute mitbestimmen.

shz.de von
erstellt am 06.Nov.2015 | 21:45 Uhr

Flensburg/Neumünster | „Ich liebe es, Menschen glücklich zu machen.“ Und das gelingt Paola Gonzáles nicht nur mit ihren Koch-Künsten, die Stile und Produkte aus der ganzen Welt zu einem exzellenten Menü vereint. Sondern auch durch das offene, lebensfrohe Wesen der gebürtigen Kolumbianerin, die seit einem guten Jahr in Flensburg lebt.

An diese schöne Förde gekommen ist sie durch ihren Lebenspartner, der auf allen Meeren Reisen auf Luxus-Yachten leitet, der Part von Paola Gonzáles ist dann vor allem das Kochen – bei jedem Seegang und in jeder Klimazone. „Kochen und Segeln – das ist total verrückt“, sagt die zierliche Latina, die eigentlich Tierärztin ist. Doch das Kochen und die Meere sind ihre Passion. „Das Wichtigste ist, dass du das, was du tust, mit ganzem Herzen machst“, sagt Paola Gonzáles.

Besondere Produkte und Gewürze nimmt das Paar von seinen Reisen aus der ganzen Welt mit nach Flensburg. Doch für das Highlight ihres Menüs braucht es gar keine Gewürze, sondern pure Produktqualität und besondere handwerkliche Fähigkeiten. Denn der prächtige Seebarsch wird mit einer Technik über den Hals ausgenommen, die alle Innereien entfernt, aber den Bauchschnitt vermeidet.

Paola Gonzáles: Aus Kolumbien an die Förde

So bleibt sein festes, zartes und fettarmes Fleisch noch saftiger. In einem dicken Mantel aus grobem Salz gepackt, kommt der Seebarsch gut 20 Minuten bei 160 Grad in den Backofen. Der Geschmack des von Kruste und Haut entfernten Fisches ist – ganz ohne weitere Zutaten – phänomenal. Dazu serviert die Flensburgerin Tumbet. „Eine Spezialität, die ich auf Mallorca kennen gelernt habe“, sagt Paola Gonzáles über die schmackhafte und leichte Beilage, die aus Auberginen, Zucchini, Paprika, Kartoffeln, Tomaten, Knoblauch, Sonnenblumenöl, Pfeffer und Meersalz besteht. Produkte aus der kolumbianischen Heimat der leidenschaftlichen Hobbyköchin stecken in der Vor- und Nachspeise ihres Küchenlust-Menüs.

Gewürfelte Avocado und Mango geben dem Menü-Auftakt eine angenehme Frische und Fruchtigkeit, feine Chili-Fäden sorgen für einen belebenden Schärfekick. Clou sind aber zwei in Kataifi-Teig gewickelte Garnelen, die kurz im heißen Sonnenblumenöl gewendet werden. Durch den Teig-Wickel bleibt das Fleisch schön saftig.

Maracuja, Eiweiß, Glaszucker und Sahne stecken in dem delikaten Mousse, das für das Dessert zwei Stunden im Kühlschrank ruht. Dazu kommt noch das französische Biscuit Dacoise mit feinem Mandel- und Kokusgeschmack – der perfekte Abschluss für die kulinarische Weltreise von und mit Paola Gonzáles, die dringend eine neue Küche braucht. Ihre jetzige in einer Altbauwohnung nahe der Förde ist ziemlich in die Jahre gekommen und hat nicht einmal einen Geschirrspüler.

Mareike Bosserhoff: Das Küken unter den Bewerbern

„Gutes Essen streichelt die Seele. Selbst nach einem völlig verkorksten Tag geht es mir wieder gut, wenn ich kochen kann.“ Damit ist alles gesagt über die besondere Kochleidenschaft, die seit vielen Jahren das Leben der 28 Jahre jungen Mareike Bosserhoff prägt.

Vor zwölf Jahren wurde bei der jungen Frau aus Neumünster eine Gluten-Unverträglichkeit fest gestellt. „Heute gibt es jede Menge glutenfreie Lebensmittel. Damals war die Suche danach noch eine Odyssee“, erinnert sich Mareike Bosserhoff. Doch diese hatte auch etwas Positives, die Betriebswirtin begann, sich intensiv mit der Qualität von Lebensmitteln und mit dem Kochen zu befassen. „Heute ist dies mein größtes Hobby, ich koche fast jeden Abend, das entspannt mich total“, sagt sie.

Auch ihr Küchenlust-Menü ist natürlich glutefrei. Doch das ist den noch warm servierten Schokoküchlein, die Teil der Dessert-Triologie sind, nicht anzumerken. Der Geschmack stimmt, der Bogen aus den Komponenten süß und sauer, warm und kalt, ist gelungen. Dafür sorgen selbst her gestelltes Zimtparfait und in Rotwein eingelegte Feigen.

Die Hauptrolle des Menü-Auftakts spielt aber zunächst Lachsfilet von höchster Güte. Fein gewürfelt mit gehackten Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Limettensaft, Limettenschale und Honig verarbeitet Mareike Bosserhoff den Fisch zu Tatar, serviert mit Wildkräutersalat mit Blüten. Clou der Vorspeise ist das Gurken-Shot. „Daran habe ich lange herum getüftelt“, sagt die Hobbyköchin. Das Ergebnis ist ein Wackelpudding artiger, grüner Würfel aus Gurke, Weißweinessig, Gelatine, Dill, Sahne, Salz und Zucker, der auf der Zunge schmilzt und ein intensives Gurken-Aroma frei gibt.

Zum Hauptgang kommt Hilfe - Schwester Anneke schält blaue Trüffelkartoffeln für den Trüffelstampf. „Wir kochen am liebsten zusammen“, sagten beide Schwestern. Das Ergebnis lassen sich dann auch deren Freunde und die Eltern schmecken. „Bei uns wird Familie ganz groß geschrieben. Wir verbringen fast jedes Wochenende zusammen, dann wird immer gekocht, viel gelacht und viel Wein getrunken“, schwärmt Mareike Bosserhoff, die mit ihrem Freund noch in der Einliegerwohnung des Elternhauses lebt.

Diese hat nur eine kleine Küche mit zwei Herdplatten. „Deshalb habe ich die Küche meiner Mutter in den letzten zwölf Jahren richtig gerockt“, sagt die Küchenlust-Bewerberin. Nun steht der Umzug in ein eigenes Haus in der Nachbarschaft an. „Falls ich die Küche gewinne, möchte ich sie meiner Mutter schenken“, sagt Mareike Bosserhoff. Trüffelbutter und auch noch frischer Trüffel werten ihren Hauptgang rund um ein rosarotes Rinderfilet weiter auf. Um das auf den Stampf gelegte Fleisch verteilt sie geröstete Zwiebeln und eine Rotwein Sauce mit Schalotten.

 

Bis einschließlich Sonntag, 15. November, können Sie für Ihren Favoriten abstimmen. Unter allen Teilnehmern verlosen wir einen Wellnesstag für zwei Personen im „Alten Meierhof“. So wird abgestimmt:

1. Online-Voting: Zu der Abstimmung gelangen Sie hier

2.Per Telefon: Unter der Rufnummer 01378/08401739 plus der Startnummer, die unter den Fotos steht, also 01 bis 06 (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise deutlich teurer).

3.Per SMS-Voting: Senden Sie dafür eine SMS mit dem Inhalt „shz koch“ und der Nummer Ihres Favoriten an die 52020 (0,50 Euro pro SMS).

4.Per Post: Schicken Sie den Namen Ihres Favoriten auf einer Postkarte an: Schleswig-Holstein Journal, „Küchenlust“, z. Hd. Anja Werner, Fördestraße 20, 24944 Flensburg. Einsendeschluss: 14. November.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen