zur Navigation springen

Video : Küchenlust 2015: So spannend war das Finale in Glücksburg

vom

Im Alten Meierhof sind am Samstag die zurzeit wohl besten Hobbyköche des Landes aufeinandergetroffen. Im Finale der Küchenlust ging es um den Titel „Hobbykoch des Jahres in Schleswig-Holstein“und um eine Traumküche.

shz.de von
erstellt am 29.Nov.2015 | 18:55 Uhr

Glücksburg | „Ich bin von meinen Gefühlen überwältigt, ich kann es noch gar nicht fassen“, sagt Michael Sierk. Freudentränen rinnen über die Wangen des Bundespolizisten aus Itzehoe, als er erfährt, das er der Sieger des Kochwettbewerbs ist, den der sh:z zusammen mit dem Unternehmen Förde-Küchen  ausrichtet. Höhepunkt war das große Finale, bei dem die beiden besten Bewerber  vor Publikum um den Hauptpreis und um den Titel „Schleswig-Holsteins Hobbykoch des Jahres“  ihre Bewerbungs-Menüs kochen und sich dem Urteil der Küchenlust-Jury stellen mussten. Ort des Finales am Sonnabend war der weihnachtlich geschmückte  „Alte  Meierhof“ an der Flensburger Förde.

„Es waren die besten Kandidaten, die  ich je erlebt habe“, sagt ein sichtlich beeindruckter Meierhof-Küchenchef Dirk Luther. Schon einige Male war er Jury-Mitglied, nun zum ersten Mal auch Gastgeber des finalen Koch-Gala. Am Ende entschieden Nuancen über den ersten und zweiten Platz, den Christiane Danielsen aus Achterwehr gewann. „Es war ein toller Abend, wir haben uns nicht als Konkurrenten, sondern als Menschen empfunden, die die Passion für gutes Essen verbindet“, sagte die Zweitplatzierte, deren Menü einen delikaten Geschmacksbogen zwischen der eurasischen und der asiatischen Küche bot.

Passion ist auch das passende Stichwort für den Sieger: „Für mich ist Kochen und gemeinsam mit allen Sinnen genießen eine große Leidenschaft, die  das Leben so sehr bereichert“, betonte Michael Sierk.

Die  Emotionalität und Lockerheit beider Kandidaten war auch für das Publikum ein Gewinn. Nach und nach versammelten sich immer mehr Gäste in der eigenes aufgebauten Show-Küche, um den Finalisten in die Töpfe zu schauen, mit ihnen zu plaudern und etwas von ihren Kreationen zu probieren.

Zum Beispiel von dem Pilz-Risotto von Michael Sierk, für das er eigens den Gemüsefonds und die Geflügelbrühe selbst angesetzt hatte. Oder von dem leckeren Petersilienwurzelpüree von Christiane Danielsen. „Ich freue mich  riesig über meinen Preis“, sagte sie. Denn dieser beschert ihr einen Tag mit Dirk Luther. In der Küche wird zusammen gekocht und danach in der Brasserie gespeist.

Begeistert von der Leistung der Hobbyköche zeigten sich auch die anderen Jury-Mitglieder. „Zwei ausgezeichnete Menüs, das hat große Freude gemacht“, sagte Gitti Drolshagen, Geschäftsleitung von Förde-Küchen. „Es war ein toller Genuss-Abend“, befand sh:z-Verlagsleiterin Britta Pilz.

Dazu trugen auch die charmante  und humorvolle Moderation von Karin Henningsen sowie die einfühlsamen und lässigen Musik-Acts von Rasmus Hoffmeister bei. Kulinarischen Genuss pur gab es natürlich auch für die Gäste – am Büfett, das Dirk Luther mit seinem Team gezauberten hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen