Bewusster einkaufen : Ideen für weniger Plastik im Badezimmer

Auf Plastik beim Einkauf zu verzichten, kann recht einfach sein: Etwa ein Stück Hartseife den Flüssigseifen in Plastikflaschen vorziehen.  
Auf Plastik beim Einkauf zu verzichten, kann recht einfach sein: Etwa ein Stück Hartseife den Flüssigseifen in Plastikflaschen vorziehen.  

Plastikprodukte sind leicht und stabil, stellen aber bekanntermaßen ein riesiges Umweltproblem dar. Ein paar Tipps, um Plastik im Badezimmer einzusparen.

shz.de von
22. Juni 2018, 14:24 Uhr

Plastikfreies Leben ist derzeit ein Thema, das viele beschäftigt. Wer sich mal in seinem Badezimmer umsieht und seine Schmink- und Kosmetiksachen genauer anschaut, findet auch hier viel Kunststoff.

Manches lässt sich leicht durch einen bewussteren Einkauf vermeiden oder immerhin später wiederverwerten. Die Verbraucher Initiative schlägt vor:

- Wo es möglich ist, Toilettenpapier unverpackt kaufen. Alternativ eine Großverpackung nehmen und sie so aufreißen, dass die Plastiktüte sich noch als Müllbeutel wiederverwerten lässt.

- Waschlappen statt Wattepads bevorzugen.

- Hartseife statt die in Plastik verpackte Flüssigseifen kaufen.

- Holz- statt Plastikkamm sowie Haarringe und -spangen aus Holz, Horn oder Metall nutzen.

- Bambus- statt Wattestäbchen mit Plastikstiel wählen.

- Taschentücher aus Kartonspender und waschbare Stofftücher statt vieler kleiner Plastikverpackungen kaufen.

- Duschgels, Peelings und sonstige Kosmetika ohne Mikroplastik kaufen, also auf Inhaltsstoffe wie Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyamid (PA) oder Polyethylenterephthalat (PET) verzichten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert