Anzeige : Die wahrscheinlich schönste Zwischenmahlzeit der Welt: Ein Hotdog

<p>Nur beim klassischen Hotdog wird das Brot seitlich aufgeschnitten. Die Würstchenbeilagen können variieren zwischen (sauren) Gurken, Zwiebeln, Jalapeños, Tomaten und Käse. Foto: shutterstock</p>

Nur beim klassischen Hotdog wird das Brot seitlich aufgeschnitten. Die Würstchenbeilagen können variieren zwischen (sauren) Gurken, Zwiebeln, Jalapeños, Tomaten und Käse. Foto: shutterstock

Ein Hotdog geht immer – und in Dänemark gibt es sie auch an so gut wie jeder Ecke. In Deutschland ist das Phänomen „heißer Hund“ noch nicht ganz so weit verbreitet, doch viele Supermärkte leisten Abhilfe.

shz.de von
29. März 2017, 00:00 Uhr

Fransk Hotdog
Eine vereinfachte Version des Imbissbuden-Klassikers ist der Fransk Hotdog. Dabei handelt es sich um ein rundliches Brötchen mit einer Vertiefung in der Mitte. In diese wird die Fransk-Hotdog-Sauce (eine milde Senfsauce mit Estragonessig) und wahlweise ein Wiener Würstchen oder eine Bratwurst eingefüllt. Schon ist der Snack bereit zum Verzehr. Wahlweise kann man statt des Dressings auch Ketchup verwenden, doch die delikate helle Sauce sollte man unbedingt einmal probieren.

<p>Der Fransk Hotdog ist eine einfache Form des klassischen Hotdogs und wird wahlweise mit einem Wiener Würstchen oder einer Bratwurst serviert. Foto: shutterstock</p>

Der Fransk Hotdog ist eine einfache Form des klassischen Hotdogs und wird wahlweise mit einem Wiener Würstchen oder einer Bratwurst serviert. Foto: shutterstock

Der normale Hotdog
Der normale „offene“ Hotdog ist etwas schwieriger zuzubereiten – bietet allerdings auch ungleich mehr Möglichkeiten der Variation. Hier eine Kurzanleitung für den Hotdog, wie er in Dänemark serviert wird: Als erstes kommt das Brot. Dieses schneiden Sie vorsichtig auf. Bloß nicht zu tief, sonst bricht es. Füllen Sie Ketchup in die Öffnung. Legen Sie dann das erwärmte rote Würstchen in das Brot. Bestreichen Sie die Innenseiten mit Senf und Remoulade. Bestreuen Sie schließlich den Hotdog mit Röstzwiebeln und/oder frischen Zwiebeln und legen Sie Gurkenscheiben drauf. Die passen nicht nur geschmacklich sehr gut, sondern dienen auch als praktischer Deckel, der verhindert, dass die Röstzwiebeln beim Reinbeißen herunterfallen.

Regionale Unterschiede
Der beschriebene Hotdog kommt in dieser Form am meisten in Norddeutschland und Süddänemark vor. Doch es gibt viele weitere schmackhafte Varianten. Im Norden Dänemarks ist es beispielsweise üblich, warmen Rotkohl auf den Hotdog zu legen. In den USA werden oft Sauerkraut, Coleslaw, Käse, Chili, Jalapeños und diverse Relishes verwendet. Die Möglichkeiten sind mannigfaltig und selbst zu experimentieren bringt großen Spaß.

Die passenden Getränke
Am „pølsevogn“ – dem typisch dänischen mobilen Imbisswagen – trinkt man traditionell einen Kakao zum Hotdog. Auf Wunsch wird dieser auch erwärmt. Je nach Tageszeit passt auch ein Bier sehr gut zu dem handlichen Snack. Mögen Sie lieber Softdrinks, empfehlen sich Cola, Orangen- oder Zitronenlimonaden zu Dänemarks Nationalsnack.

In den USA widmet sich seit 1957 ein ganzer Monat dem Hotdog: Der Juli ist der offizielle 'National Hot Dog Month'.
In den USA widmet sich seit 1957 ein ganzer Monat dem Hotdog: Der Juli ist der offizielle "National Hot Dog Month".
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert