Modeszene in Berlin : Berlin Fashion Week – bekannte Gesichter, Trends und Highlights

Modeblogger Levin Lange über das Showlaufen auf, neben und hinter der Bühne.

shz.de von
22. Januar 2018, 16:45 Uhr

Berlin | Wenn die erste Reihe nicht mehr länger als Inbegriff des Streberdasein fungiert, sondern als heiß begehrter Hotspot für Stars und Modeblogger dient, dann ist Fashion Week in der Millionenmetropole Berlin. Die Woche, in der die Hauptstadt in einem anderen Takt lebt und Ästhetik sowie Trends im Mittelpunkt einer ganzen Mode-Nation standen. Wenn die Fashion Week ruft, kommen sie alle: die erfolgreichsten Blogger des Landes, nationale und internationale Models und die besten Designer, die das Land zu bieten hat.

Seitenwechsel: Die Stars sitzen im Publikum.
Foto: Imago

Seitenwechsel: Die Stars sitzen im Publikum.

 

Der Andrang und das Interesse an den neusten Kollektionen und Must-Haves der kommenden Herbst-/Wintersaison 2018 war offenbar so groß, dass das Hauptproblem der diesjährigen Fashion Week der Platzmangel war. Sowohl bei der Make-Up Show „Urban Catwalk“ von Maybelline, der übrigens Victoria-Secret Engel Adriana Lima die Ehre erwies und über den Laufsteg schritt, als auch bei der Runway Show von Riani blieben einigen Gästen und Modeinteressierten der Blick auf die neuesten Kreationen verwehrt.

Ganz in Schwarz.
Foto: Imago

Ganz in Schwarz.

 

Wer bei der Show von Riani einen Platz einnehmen durfte, konnte hautnah eine - wie für das Label üblich - spektakuläre und perfekt inszenierte Modenschau erleben. Anders als angenommen, waren dabei jedoch nicht nur die begehrten Models involviert, sondern auch eine handvoll der erfolgreichsten Bloggerinnen der Nation, sowie der aktuell erfolgreichste Künstler des Landes Bausa. Zwischen edlen Einteilern, coolen Mützen und Statements-Schals sowie knalligen Bomberjacken im Oversized-Look gab jener seinen Nr. 1 Hit „Was du Liebe nennst“ zum Besten und sorgte somit für die Überraschung des Events. Eine Show, die somit alles zu bieten hatte außer Langeweile.

Ein weiteres Highlight war zudem die Präsentation von Marina Hoermanseder. Marina Hoermanseder ist eine jener Designer/ -innn, die locker mit internationalen Größen mithalten kann und deren Kollektionen auf den roten Teppichen dieser Welt Zuhause sind. Eröffnet wurde die Show von DEM Look der gesamten Fashion Week: einem goldenen Korsett in Metalloptik und Gürtel-Applikationen, welche als Statement der Modemacherin gelten.

@nicoleatieno slaying as always #marinahoermanseder #warrior #readytofight

Ein Beitrag geteilt von marina hoermanseder (@marinahoermanseder) am

Filigran, originell und zukunftsgerichtet sind die Entwürfe der 32-Jährigen kein Abklatsch konventioneller Trends, sondern setzen neue Maßstäbe in der Modewelt. Die Kollektion zeigt zudem eine Weiterentwicklung des Labels, denn im Mittelpunkt standen nicht mehr bunte Hello-Kitty Muster, sondern Tarnmuster und goldene Lederrüstungen. Und auch neben dem Laufsteg konnte die junge Designerin mit einer Aktion die Blicke auf sich ziehen: Gemeinsam mit Designerkollege Dawid Tomaszewski, dessen aufwendige und bunte Kollektion einen gebührenden Auftakt zur Fashion Week lieferte, erlaubte sich Marina Hoermanseder einen Spaß und stellte auf den Social Media Kanälen einen handfesten Kampf unter vermeintlichen Erzfeinden nach. Ein toller Spaß, der mit viel Sarkasmus versetzt war und während der stressigen Zeit ganz gelegen kam.

Andere Designer wie Marcel Ostertag beispielsweise präsentierten die neuen Entwürfe hingegen fernab des Laufstegs und des damit einhergehenden Trubels in kleineren Locations und in Form einer Art Ausstellung. Die Models, welche die neue Linie am Leibe trugen, mischten sich unter die geladenen Gäste, welche sich unmittelbar einen Eindruck von der gewohnt elegant, zeitgeistigen und stark femininen Kollektion des Designers machen konnten. Die Art der Präsentation gab es ebenfalls im Berliner Salon zu sehen und findet vermehrt Einzug auf den Fashion Weeks.

Abseits des Laufstegs in den bereits benannten Front Rows wurden darüber hinaus nicht nur die Designs der Labels begutachtet, sondern auch neue Trends geschaffen. Klar erkennbar in diesem Jahr: Das Comeback der 90er. Ob in Form von farbigen Seitenstreifen an Jeans, die stark an eine Jogginghose erinnern, Funktionskleidung oder übergroße Statement-Schals, die Blogger und Stars kleideten sich während der Woche, in der sich alles um Mode dreht, in farbenfrohen und lässigen Teilen. Daher lauten die Trends für die kommende AW-Saison auch Samt, Funktionsstoffe, Hosenanzüge, Jacken im Oversized-Look, 90er-Jahre Flair und weite Schnitte.

Hier geht es zum 1. Teil von Levin Langes Serie:

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen