Anzeige : Augen auf beim Fleischkauf: Fleisch und Wurst vom Schlachter in der Nähe

Die Räumlichkeiten des Fleischereifachgeschäfts Jacob Clausen in Flensburg-Engelsby.

Die Räumlichkeiten des Fleischereifachgeschäfts Jacob Clausen in Flensburg-Engelsby.

Nicht nur in Sachen Qualität, sondern auch in Sachen Arbeitsbedingungen hat der Einkauf im Fleischereifachgeschäft seine Vorteile.

Avatar_shz von
03. September 2021, 00:01 Uhr

Flensburg/Kreis Schleswig-Flensburg | Auch wenn immer mehr Deutsche fleischfrei leben oder ihren Fleischkonsum bewusst reduzieren – zu besonderen Gelegenheiten gehört für viele ein gutes Stück Fleisch einfach dazu. So mancher greift hier aus Bequemlichkeit gern in die Kühltruhe im Supermarkt. Doch nicht nur arbeitsrechtliche Skandale in der fleischverarbeitenden Industrie, wie etwa zuletzt im vergangenen Jahr, haben so manchem den Spaß am unbeschwerten Fleischkonsum verdorben – auch was die Qualität betrifft, herrscht Unsicherheit. Zum Glück gibt es jedoch Adressen, bei denen man ohne schlechtes Gewissen einkaufen kann: wie etwa bei den vier starken Fleischerfachgeschäften aus dem Norden.

Carstensen, Lassen, Bruhn und Clausen – das sind vier Namen, die man als Fleischliebhaber im nördlichen Schleswig-Holstein auf dem Zettel haben sollte. Denn sie zählen zu den wenigen traditionellen Fleischereien in der Region, in denen noch selbst geschlachtet und zerlegt wird und auch das dementsprechende Fachwissen vorhanden ist. Als Kunde kann man sich hier etwa erkundigen, wo die Tiere gelebt haben, deren Fleisch man ersteht (Link zum ersten Artikel). Aber auch Tipps zur idealen Lagerung und Zubereitung von Fleisch werden hier an der Theke gern gegeben – gerade bei Fleischwaren, die heutzutage nicht mehr allzu häufig den Weg in deutsche Küchen finden, ist das ein Pluspunkt.

Bei uns wird das gesamte Tier verwertet, es wird nichts verschwendet. Thies Lassen, Inhaber A. Lassen und Sohn Landschlachterei
 

Dies betont etwa Thies Lassen, Inhaber der A. Lassen und Sohn Landschlachterei in Ahneby. So bekommt man in seiner und auch in den Fleischereien seiner Kollegen nicht nur Standardware wie frisches Hack oder Steaks in Marinade, sondern auch Teile vom Tier, die man im Kühlregal im Supermarkt vergeblich sucht, wie etwa Innereien, oder auch mal Fleisch vom Wollschwein oder anderen Züchtungen abseits des „Mainstreams“.

Weniger ist mehr: Die Fleischereien sind mit eigenen Kühlräumen ausgestattet, in denen das Fleisch unverpackt abhängen und reifen kann.
Lorenz

Weniger ist mehr: Die Fleischereien sind mit eigenen Kühlräumen ausgestattet, in denen das Fleisch unverpackt abhängen und reifen kann.

 

Ein weiterer Pluspunkt beim Fleischkauf im Fachgeschäft: Verpackt wird hier erst, wenn der Kunde das Fleisch kauft – auch dies hat wesentliche Auswirkungen auf die Qualität. In der Zeit zwischen Schlachtung und Verzehr verliert jedes Stück Fleisch durch Verdunstung an Wasser und damit an Gewicht. Findet diese Verdunstung in einer geschlossenen Verpackung statt, kauft man demnach bei gleichem Gewicht mehr Wasser und weniger Fleisch. Gerade bei Hackfleisch lohnt es sich, zum Fleischer oder Metzger zu gehen, denn bei abgepacktem Hackfleisch aus der Kühltheke wird ein Gasgemisch in die Verpackung gepumpt, das dafür sorgt, dass das Fleisch schön rot bleibt, auch wenn es schon seit Tagen im Kühlregal liegt. Das „Schutzgas“ bremst auch Fäulnisprozesse aus, wodurch sich das Hackfleisch verpackt und gekühlt zwar länger hält, aber diese Prozesse laufen dann beschleunigt ab, sobald man die Verpackung öffnet. Also lieber direkt zum Metzger des Vertrauens: Hier darf Hackfleisch nur am Tag der Herstellung verkauft werden, ist also beim Kauf garantiert frisch.

Auch das Dilemma, als Konsument womöglich die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte in der fleischverarbeitenden Industrie zu unterstützen, umgeht man durch den Gang zum lokalen Fleischer. Die Fleischerei ist ein traditionelles Handwerk, das bei den vier Fleischern aus dem Norden gelebt wird – teils werden hier Rezepte seit fünf Generationen weitergegeben und stets verfeinert. Somit leisten die Fleischer nicht nur einen Beitrag zur lokalen Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, sondern auch dazu, Jobs mit fairen Arbeitsbedingungen in der Region zu halten.

Neben ihren Angeboten im Fachgeschäft betreiben die vier Fleischer auch jeweils einen Partyservice, bei dem man köstliche Schnittchen für seine Feste ordern kann.
Lorenz

Neben ihren Angeboten im Fachgeschäft betreiben die vier Fleischer auch jeweils einen Partyservice, bei dem man köstliche Schnittchen für seine Feste ordern kann.

Alle vier Fleischereien bieten außerdem einen Partyservice an, bei dem Kunden feinste Speisen für private und betriebliche Feierlichkeiten ordern können. Fertige Speisen wie etwa Salate, Kalbsbäckchen mit Parmaschinken oder deftige Rouladen vervollständigen das Angebot. Guten Appetit!

Kontakt

Hier geht's zur gemeinsamen Website der vier starken Fleischerfachgeschäfte im Norden.

Fleischer Lassen aus Ahneby A. Lassen & Sohn Landschlachterei GmbH
Osterstr. 4
24996 Ahneby
Telefon: 04637/350
E-Mail: info@lassenahneby.de
Fleischer Carstensen aus Tarp Fleischerei Carstensen
Dorfstr.  7
24963 Tarp
Telefon: 04638/451
E-Mail: carstensen-tarp@t-online.de
Fleischer Bruhn aus Niesgrau Landschlachterei Bruhn
Röhrmooser Weg 1
24395 Niesgrau
Telefon: 04632/329
E-Mail: buero@schlachterei-bruhn.de
Fleischer Clausen aus Flensburg-Engelsby Fleischereifachgeschäft Jacob Clausen GmbH
Engeĺsbyer Straße 53
24937 Flensburg
Telefon: 0461/63259
Email: info@fleischerei-clausen.de
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert