zur Navigation springen

#aktivinsh : Wie aktiv sind die Schleswig-Holsteiner?

vom

Fußball ist im Land beliebter als Handball. Laufen ermöglicht Sport in Verbindung mit Naturgenuss.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2016 | 16:30 Uhr

Schleswig-Holstein ist das Land der Frischluftzufuhr, gelegen zwischen zwei Meeren, die gesunde Luft um die Nase wehen. In einem Bundesland, das jeden Tag zeigt, was Horizont und Weitsicht bedeuten, müsste es doch eigentlich selbstverständlich sein, dass seine Einwohner die vielfältigen Joggingstrecken oder weiten Golfplätze mit Aussicht genießen. Aber wie aktiv erleben die Schleswig-Holsteiner ihr Land wirklich?

Aktives Schleswig-Holstein

Bei seiner Bestandserhebung von 2014 ermittelte der Landessportverband Schleswig-Holstein, dass rund eine Million Menschen aktiv in Schleswig-Holstein sind. Neben den knapp 800.000 regulären Mitgliedern betreiben rund 200.000 Aktive Sport im Verein über flexible Mitgliedsformen wie Kurzzeitmitgliedschaften. Gegenüber 2013 bedeuten diese Zahlen allerdings einen leichten Rückgang von 1,46 % bei der Zahl der regulären Mitgliedschaften.

Foto: wordle.net
 

Der mitgliederstärkste Verband wird von den Turnern gestellt (über 180.000  Mitglieder). Auf dem ersten Platz der Kreissportverbände ist der KSV Rendsburg-Eckernförde mit circa 87.000 Aktiven. Der größte Verein befindet sich in der Landeshauptstadt: Rund 7.000 Mitglieder betreiben Sport im Kieler Sportverein MTV. Auf lokaler Ebene beherbergt der KSV Rendsburg-Eckernförde 308 Vereine. Auch hier ging die Mitgliederzahl vom Jahr 2015 auf 2016 zurück. Insgesamt hatten die Mitgliedsvereine des Kreissportverbands von 2008 bis 2016 einen Rückgang von 10.001 Mitgliedern zu verzeichnen.

Schleswig-Holstein hält den Ball hoch

Foto: Pixabay

Schleswig-Holstein ist Land des Fußballs. 609 Fußballvereine in Schleswig-Holstein mit über 173.000 Mitgliedern (davon 20.000 Frauen) zeigen, dass der Rasensport deutlich beliebter ist als Handball, dessen Landesverband nur 235 Vereine, 40.000 Mitglieder und ca. 1900 spielende Mannschaften meldet. Aber auch hier könnten die Menschen zwischen den Meeren aktiver sein: Auf Platz 1 der Verbandsstatistik liegt Bayern mit über 4.600 Fußballvereinen.

Seniorensport in Schleswig-Holstein

Rückgängige Mitgliederzahlen sind nicht gerade förderlich für die Adipositas-Rate in Schleswig-Holstein. Laut des Berichts von 2012 zur Gesundheit älterer Menschen in Schleswig-Holstein besitzen nur 42 % aller älteren Bürgerinnen und Bürger das nach dem BMI ermittelte Normalgewicht. Das heißt: Jeder Zweite leidet unter Übergewicht, vor allem Männer. Davon meint aber nur jeder Vierte, etwas an seinem Verhalten verändern zu wollen.

Foto: Fotolia/Robert Kneschke
 

Daher bildet der Seniorensport in Schleswig-Holstein einen Schwerpunkt der Arbeit des Landesportverbands. Programme wie Aktiv 70 Plus und Alter in Bewegung sollen die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden fördern.

Laufen mit Weitblick

Trotz rückgängiger Mitgliedszahlen in den Sportvereinen beweist eine Zahl die Aktivität der Schleswig-Holsteiner doch deutlich: Schleswig-Holstein ist mit allein 91 Läufen von April bis Oktober das Land der Jogger. Am Strand entlang laufen, auf dem Deich ein paar Runden drehen oder durch einen duftenden Wald rennen: Die Landschaft in Schleswig-Holstein macht es möglich, das Lauferlebnis mit absolutem Naturgenuss zu verbinden.

Foto: Pixabay

Schleswig-Holstein ist vor allem eines: glücklich

Schleswig-Holstein ist eben einfach ideal, um aktiv zu sein. Dass die Schleswig-Holsteiner von Grund auf zufrieden sind, zeigt auch der Glücksatlas der Deutschen Post 2015, bei dem Schleswig-Holstein bei der Lebenszufriedenheit wiederholt den 1. Platz einnimmt. Das Land zwischen den Meeren konnte seine Position seit 2015 sogar noch steigern. Vor allem die Bereiche Wohnen und Freizeit sorgen für dieses überragende Ergebnis. Die Studie nennt dafür die folgenden Gründe: Die regionale Attraktivität und die Nähe zum glücklichsten Land in Europa: Dänemark.

Foto: Pixabay

Gewinnspiel wird geladen...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen