zur Navigation springen

#aktivinsh : Traditioneller Bogenbau auf Sylt

vom

Pfeil und Bogen selbst gemacht: Auf Sylt können Bogenschützen selber Hand anlegen. Bogenbauseminar gibt ersten Einblick in ein traditionsreiches Handwerk.

Aus dem großen weißen Zelt am Sportzentrum in Tinnum tönt das schleifende Geräusch von Metall, das mit Hilfe von Muskelkraft über hartes Holz geschoben wird. Die Teilnehmer des heutigen Bogenbaukurses in der Youksakka Bow & Funcompany sind schon voll und ganz in ihre Arbeit versunken und dabei, das Holz für ihren Bogen zu bearbeiten.

Im Sylter Stadtteil Tinnum lernen die Kursteilnehmer, wie sie ihren eigenen Bogen selber bauen. Foto: Monika Roth
Im Sylter Stadtteil Tinnum lernen die Kursteilnehmer, wie sie ihren eigenen Bogen selber bauen. Foto: Monika Roth
 

Unter ihnen ist auch Martin Gurtner. Der gebürtige Schweizer hat das Bogenbauseminar auf Sylt von seiner Frau zum Geburtstag geschenkt bekommen. „Ich habe mich schon immer für das Bogenschießen interessiert und finde, es ist ein faszinierender Sport, auch wenn ich ihn bislang nicht selbst ausgeübt habe“, erzählt er und widmet sich anschließend gleich wieder seinem Bogenrohling, der in einem Schraubstock an einer Werkbank befestigt ist.

Einer der Teilnehmer des Bogenbau-Seminars ist Martin Gurtner. Er habe sich schon immer für den Sport interessiert. Foto: Monika Roth
Einer der Teilnehmer des Bogenbau-Seminars ist Martin Gurtner. Er habe sich schon immer für den Sport interessiert. Foto: Monika Roth
 

Währenddessen geht Peter Berhorst von Teilnehmer zu Teilnehmer, begutachtet die Fortschritte und gibt nützliche Tipps. Seiner Leidenschaft für das Bogenbauhandwerk hat der 36-Jährige zum Beruf gemacht, als er 2004 die Youksakka Bow & Funcompany auf Sylt gründete. Damit setzt Berhorst eine Familientradition fort, denn bereits sein Vater widmete sich intensiv dem Bogenbau und gab sein Wissen an seinen Sohn weiter. „Bogenbauen ist ein Handwerk bei dem man sehr aufmerksam mit seinem Material sein muss. Man muss Fehlerstellen im Holz beachten und hat die Möglichkeit im Einklang mit der Natur etwas eigenes zu schaffen“, sagt der Youksakka-Betreiber.

Damit die Teilnehmer seiner Bogenbaukurse ein Gefühl für die Ursprünglichkeit des traditionellen Bogenbaus bekommen, steht am Anfang eines Kurses eine kurze Einführung in die Geschichte. Anschließend suchen sich die Bogenbauanfänger einen vorgefertigten Holzrohling aus, den sie bearbeiten. Martin Gurtner hat sich zu Beginn seines dreitägigen Kurses für einen Rohling aus dem amerikanischen Nussbaumholz Hickory entschieden. „Du musst die Form spüren und schauen, ob die Linien fließen“, rät Peter seinem Schüler und markiert mit einem Stift einige Unebenheiten auf dem Holz. Immer wieder spannen die Teilnehmer ihre Bögen in eine Testvorrichtung an der Wand, um zu sehen, ob sich die sogenannten Wurfarme ober- und unterhalb des Griffes gleichmäßig biegen.

Die Bögen werden immer wieder in eine Testvorrichtung an der Wand gespannt So erkennen sie, ob sich die Wurfarme ober- und unterhalb des Griffes gleichmäßig biegen. Foto: Monika Roth
Die Bögen werden immer wieder in eine Testvorrichtung an der Wand gespannt So erkennen sie, ob sich die Wurfarme ober- und unterhalb des Griffes gleichmäßig biegen. Foto: Monika Roth
 

Das Angebot des Bogensportzentrums ist groß und reicht von ein- bis mehrtägigen Bogenbaukursen über Schnupperkurse zum Bogenschießen, bis hin zum Spaßturnier für jedermann. Auch Bogenschießen als Gruppen- oder Firmenevent ist möglich. Wer schon etwas Erfahrung mitbringt, kann sich an der großen Schießbahn austoben. Hier stehen die Ziele 15 bis 50 Meter entfernt. Und alle die das Robin Hood-Fieber gepackt hat, werden Spaß am 3D-Schießen haben. Hier stehen Hasen-, Wildschwein- und weitere Tierattrappen bereit, auf die gezielt werden kann.

Im Bogensportzentrum wird natürlich auch auf der Schießbahn trainiert. Interessierte können einen Schnupperkursus besuchen. Foto: Monika Roth
Im Bogensportzentrum wird natürlich auch auf der Schießbahn trainiert. Interessierte können einen Schnupperkursus besuchen. Foto: Monika Roth

Die Bogenbaukurse starten jeweils Montag, Mittwoch und Freitag. Weitere Infos und Termine gibt es hier.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2016 | 15:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen